Amphibienwanderung. Foto: Herbert Stadelmann
Amphibienwanderung. Foto: Herbert Stadelmann

Achtung: Amphibien sind auf Wanderschaft

„Die Amphibienwanderung beginnt“, so Armin Amrehn, 1. Vorsitzender der Kreisgruppe Würzburg des BUND Naturschutz (BN). Die milderen Tage haben Kröten, Frösche und Molche auf Wanderschaft gelockt. Daher bauen freiwillige Helfer des Bund Naturschutz derzeit an zahlreichen Orten im Landkreis Würzburg Amphibienzäune auf und bringen die Tiere sicher über die Straßen.

700.000 Amphibien gerettet

Bayernweit wird so jährlich rund 700.000 Amphibien das Leben gerettet. Oft sammeln Helferinnen und Helfer des BN bis in die Nacht oder am frühen Morgen die Tiere auf und sind somit ebenfalls den Gefahren des Straßenverkehrs ausgesetzt, heißt es von Seiten des Bund Naturschutz. „Um Unfälle zu vermeiden, bitten wir daher alle Autofahrer, die entsprechenden Geschwindigkeitsbeschränkungen und Hinweisschilder mit dem Amphibienzeichen zu beachten und besonders vorsichtig zu fahren“, so Steffen Jodl, Geschäftsführer beim BUND Naturschutz.

 

Im Landkreis Würzburg sind vor allem folgende Straßenabschnitte betroffen:

  • Remlingen – Birkenfeld
  • Randersacker – Lindelbach
  • Randersacker – Gerbrunn
  • Rimpar – Güntersleben – Gramschatz
  • Kist – Reichenberg und Kist – Gerchsheim Greußenheim – Hettstadt, Uettingen und Oberleinach Leinach – Zellingen
  • Erlach – Kaltensondheim Limbachshof – Kist Heidingsfeld – Winterhausen Margetshöchheim – Erlabrunn

Auch in der Stadt Würzburg sind mehrere Wanderstrecken bekannt:

  • Dürrbach (Kreisstraße und Schafhofstraße)
  • im Steinbachtal
  • am Leutfresserweg
  • an der Giebelstädter Steige
  • in der Berner Straße (Bereich Seelein)
- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT