So könnte das neue Nautiland aussehen. Entwurf: Fritz Planung GmbH
So könnte das neue Nautiland aussehen. Entwurf: Fritz Planung GmbH

Grundsteinlegung für das neue und futuristische „Nautiland“

Heute wurde der Grundstein für das neue Freizeitbad am Nigglweg in der Zellerau gelegt. Vor rund einem Jahr wurde hier das rund 40 Jahre alte und vor allem sanierungsbedürftige Nautiland geschlossen und schließlich abgerissen. Das Familienbad in der Zellerau wurde dem Erdboden gleich gemacht und damit ging für viele Würzburger ein Stück Kindheit wortwörtlich baden. Doch kein Grund, um Trübsal zu blasen!

Das wünschen sich die Würzburger

Jetzt kann endlich mit dem rund 25 Millionen Euro teuren Neubau begonnen werden, eine Eröffnung ist für den Spätsommer 2019 geplant. Es soll unter anderem eine große Sauna- und Wellnesslandschaft, Rutschen mit LED-Animation, ein großes Sportbecken im Innenbereich, Sprudelanlagen und einer attraktiven Gastronomie geben, die Pläne zeigen eine „Boomerang-Optik“. Vor allem soll das Bad aber auch komfortabel und barrierefrei werden.

OB Christian Schuchardt, Barbara Stamm, Bäderchef Jürgen Athmer, WVV-Geschäftsführer Thomas Schäfer und Bürgermeister Adolf Bauer. Foto: Pascal Höfig

OB Christian Schuchardt, Barbara Stamm, Bäderchef Jürgen Athmer, WVV-Geschäftsführer Thomas Schäfer und Bürgermeister Adolf Bauer. Foto: Pascal Höfig

Bei der heutigen Grundsteinlegung waren auch Landtagspräsidentin Barbara Stamm und alle Bürgermeister Würzburgs anwesend, sogar Ex-OB Rosenthal ließ sich dieses für Würzburg wichtige Ereignis nicht entgehen. Ebenfalls dabei waren Dr. Jochen Fritz von Fritz Planung und Jürgen Athmer, Geschäftsführer der Würzburger Bäder GmbH.

Die Geschichte des Erlebnisbades

Das große Würzburger Erlebnisbad war nicht immer unter dem Namen Nautiland bekannt. Bei der Eröffnung im Jahr 1973 war das Schwimmbad unter dem Namen „Zellerauer Bad“ bekannt. Bis zum Ende der 1980er Jahre trug das zwischen der Luitpoldstraße, Wörthstraße und Zeller Straße erbaute Schwimmbad auch noch diesen Namen. Erst am 11. Mai 1990 wurde das Freibad nach einer längeren Bauphase, in der das Bad vergrößert wurde, als Nautiland eröffnet.

OB Christian Schuchardt(li.), WVV-Geschäftsführer Thomas Schäfer und Bäderchef Jürgen Athmer. Foto: Pascal Höfig

OB Christian Schuchardt, Marion Schäfer-Blake und Dr. Adolf Bauer bei der Grundsteinlegung. Foto: Pascal Höfig

Künftiger Bäderchef Jürgen Athmer. Foto: Pascal Höfig

Präsidentin des Bayerischen Landtags, Barbara Stamm. Foto: Pascal Höfig

Da das Nautiland zu seiner Zeit zu einem der ersten Erlebnisbäder zählte, war der Andrang natürlich entsprechend groß. 3.300 Tagesgäste waren keine Seltenheit und deshalb wurde schon zwei Jahre nach der Umbenennung, im Jahr 1992, der millionste Gast gezählt. Auf jeden Fall würden Würzburger sowie Badegäste aus dem Umland jahrelang magisch von dem Spaßbad angezogen. Man darf gespannt sein, ob das neue Freizeitbad genauso ein Besuchermagnet werden wird.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT