Liselotte lebt nur dank der Plasmaspende! Foto: Blutspendedienst des BRK gGmbH
Liselotte lebt nur dank der Plasmaspende! Foto: Blutspendedienst des BRK gGmbH

Ganz einfach: Mit Plasmaspenden Leben retten

Bis zu 1.200 Plasmaspenden benötigt allein ein Patient mit einer Blutgerinnungsstörung pro Jahr. 900 Plasmaspenden jährlich braucht ein Patient mit einer Stoffwechselkrankheit und immer noch etwa 130 Plasmaspenden pro Jahr sind es bei einem Patienten mit einer Autoimmunkrankheit. Diese Zahlen zeigen, wie wichtig Plasmaspender für viele Patienten sind! 

Liselotte leidet an Immundefekt

Liselotte ist eine dieser Patientinnen. Dank Plasmaspenden führt sie heute ein gutes Leben und bedankt sich bei allen Plasmaspendern: „Ich lebe, weil Ihr mir Euer Bestes gebt! Ich danke Euch von ganzem Herzen dafür, dass ich weiterleben kann.“ Ihr Weg bis zur richtigen Diagnose war lang und schwer. Mittlerweile ist klar, dass sie an einem angeborenen Immundefekt leidet. Dies ist zwar unheilbar, doch durch die Einnahme von Immunglobulinpräparaten hat sie die Krankheit gut im Griff. Die Präparate können nur aus Plasma hergestellt werden, daher ist sie auf Menschen angewiesen, die Plasma spenden.  

Mehr zu ihrer Geschichte gibt es auf der Webseite des Plasmazentrums Würzburg. Dort kann man auch direkt einen Termin zur Plasmaspende vereinbaren und kinderleicht zum Lebensretter werden!

Spender gesucht!

Gerade während der Semesterferien und der derzeit herrschenden Grippewelle bleiben mehr Spenderliegen im Plasmazentrum Würzburg leer als gewöhnlich. Um den Bedarf an lebensnotwendigen Plasmapräparten decken zu können, bedarf es daher auch den Einsatz neuer Plasmaspender. Besonderes Osterspecial: Jeder Plasmaspender, der vom 26. März bis 7. April 2018 zu seiner 1., 2. oder 3. Plasmaspende in der Virchowstraße 22 vorbeischaut, erhält als Dankeschön eine Trinkflasche. Alle Details zum Osterspecial gibt’s auf der Website des Plasmazentrums.

Mit einem Pieks viel bewirken

Plasma wird jeden Tag gebraucht, um Menschen mit schweren Verbrennungen, hohem Blutverlust, Blutgerinnungsstörungen oder Autoimmunkrankheiten zu helfen. Dabei ist man von freiwilligen Spendern abhängig, um den Bedarf an lebensnotwendigen Plasmapräparaten decken zu können. Hier ein paar Fakten:
  • 60 Mal kann man innerhalb von 12 Monaten spenden.
  • 48 Stunden müssen zwischen zwei Spenden liegen.

Lebensretter werden

Da Plasma nicht künstlich hergestellt werden kann, sind die Patienten von engagierten Spendern abhängig. Plasma spenden kann jeder gesunde Mensch im Alter von 18 bis 69 Jahren. Erstspender kann man bis zum 60. Lebensjahr werden. Beim ersten Besuch im Plasmazentrum wird zunächst geprüft, ob man für die Spende geeignet ist.

Wieso nicht einfach mal ausprobieren und selbst zum Lebensretter werden? Das Plasmazentrum Würzburg ist immer auf der Suche nach Spendern: Termin ganz einfach online vereinbaren!

Plasmazentrum Würzburg

Aufgrund des steigenden Bedarfs an Plasmapräparaten, die aus einer Plasmaspende hergestellt werden, wurde das Plasmazentrum in Würzburg 2013 eröffnet. Im Gebäude in der Virchowstraße 22 stehen 20 Spenderliegen für die Entnahme des Plasmas zur Verfügung. Zu jeder Spende sollte man einen amtlichen Lichtbildausweis mitnehmen und – falls vorhanden – einen Blutspendeausweis. Das Team vor Ort freut sich über jeden Besuch!

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT