Die Würzburger Theaterstraße verbindet den Residenzplatz mit dem Barbarossaplatz. Foto: Pascal Höfig
Die Würzburger Theaterstraße verbindet den Residenzplatz mit dem Barbarossaplatz. Foto: Pascal Höfig

Untere Theaterstraße wird zur Fußgängerzone

Der untere Teil der Theaterstraße soll laut Medienberichten der Main Post künftig zur Fußgängerzone werden. Dies entschieden die Würzburger Stadträte einstimmig im Umwelt- und Planungsausschuss am Dienstag, den 16. Januar 2017. Damit fallen die Parkplätze im Straßenteil zwischen Barbarossaplatz und Einmündung Semmelstraße weg, die Busse dürfen aber weiterhin durchfahren, so die Main Post.

1.300 Autos mehr für Textorstraße

Wird der Autoverkehr aus der Theaterstraße verbannt, muss dieser natürlich auf andere Straßen ausweichen. Damit würde die Belastung für die danebenliegende Textorstraße steigen – mit 1.300 zusätzlichen Fahrzeugen sei laut Main Post zu rechnen. Obwohl die Textorstraße hinsichtlich der Lärm- und Abgasbelastung bereits jetzt ein „heißes Pflaster“ im Würzburger Luftreinhalteplan ist, sieht die Verwaltung laut Main Post kein verkehrstechnisches Problem bei der Verlagerung.

Vorübergehend nur beschildert

Aktuell steht noch kein Starttermin für eine autofreie untere Theaterstraße fest. Dies könnte aber recht schnell passieren. Laut Stadtbaurat Christian Baumgart stehe kein rascher oder umfangreicher Umbau der Theaterstraße im Vordergrund, sondern eine Vermeidung des Verkehrsaufkommens, so die Main Post. Das könnte vorerst auch durch eine reine Beschilderung umgesetzt werden.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT