„Mir egal ob hier jemand stirbt“: Feuerwehrkräfte im Einsatz beleidigt und bedroht

KARLSTADT, MAIN-SPESSART. Am Freitag um 16:15 Uhr kam es in der Arnsteiner Straße in Karlstadt zu einem Rettungseinsatz der Feuerwehr Karlstadt, des Rettungsdienstes sowie der Polizei. Eine ältere Dame lag hilflos in ihrer Wohnung und wurde durch die Rettungskräfte aufgefunden, versorgt und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Lkw-Fahrer tickt aus

Zu dieser Zeit war die Arnsteiner Straße kurzzeitig durch Einsatzfahrzeuge blockiert, so dass nur Pkws durchfahren konnten. Diese Situation war offenbar für einen 52-jährigen Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Kitzingen nicht zum Abwarten, so dass er lautstark seinen Unmut Kund gab.

„Völlig egal ob jemand stirbt“

Im Weiteren beleidigte und bedrohte dieser die eingesetzten Feuerwehrkräfte und äußerte sinngemäß, dass es ihm völlig egal wäre, wenn hier eine Person verstirbt. Er wolle sofort weiterfahren. Eine wörtliche Wiedergabe der Worte des 52-Jährigen machen fassungslos und entsprechen keiner sachlichen Berichterstattung!

Mehrere Strafanzeigen

Gegen diesen wurde noch vor Ort ein Strafverfahren wegen Beleidigung sowie des Tätlichen Angriffs gegen Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen, eingeleitet. Zudem erfolgt eine Meldung an die Führerscheinstelle zur Überprüfung der Fahreignung des 52-Jährigen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Karlstadt.

 

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT