Senioren und Kinder profitieren vom gemeinsamen Backen. Foto: AWO Bezirksverband Unterfranken e.V.
Senioren und Kinder profitieren vom gemeinsamen Backen. Foto: AWO Bezirksverband Unterfranken e.V.

Emotionaler Genuss in AWO-Senioreneinrichtungen

Im Sozialzentrum Jung und Alt in Heidingsfeld herrschte in der Weihnachtszeit Hochbetrieb auf den Wohnbereichen. Da duftete es in dem Seniorenheim auch lange vor der Adventszeit nach weihnachtlichem Gebäck. Immer mittwochs ist hier Backtag, eine Tradition, die das ganze Jahr über streng eingehalten wird. In der Adventszeit umso mehr, denn da bereitet sich das Haus auf den Verkauf beim Adventsmarkt der Giemaulgilde vor, wo erfahrungsgemäß die Stammkunden in wenigen Stunden alle Plätzchentütchen und alle selbst gemachten Marmeladen abkaufen. Der Backtag ist Teil eines besonderen Konzepts: Das Mitarbeiterteam möchte über den kulinarischen Genuss die Lebensqualität der Senioren erhöhen. Mit Erfolg.

Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs

Die Senioreneinrichtung hat mit diesem Ansatz bei einem von der Firma Transgourmet ins Leben gerufenen Wettbewerb gewonnen und ist seitdem Impulsgeber und Botschafter für emotionalen Genuss in Seniorenheimen. Im Sozialzentrum wird viel zusammen gekocht, dafür liefert der von Bewohnern betreute Hochbeet-Garten auf der Terrasse des Hauses im Sommer frisches Gemüse und Kräuter.

Kräuter und gute Laune. Foto: AWO Bezirksverband Unterfranken e.V.

Kräuter und gute Laune. Foto: AWO Bezirksverband Unterfranken e.V.

Mobiler Kochwagen

Mit dem mobilen Kochwagen erreicht das Küchenteam auch die Senioren, die nicht mehr mobil sind, gerne aber bei der Zubereitung der Speisen live dabei sein wollen. Über mehrere Wege ermöglicht das Team den Senioren, ihr Leben im Heim selbst zu gestalten. Essen und Essen zubereiten ist bekanntermaßen ein wesentlicher Bestandteil des Lebens. Zudem werden die Bewohner dazu angeregt, über ihr Leben zu erzählen, wie und was früher gekocht wurde. Manche „alte“ Speise landet auf dem Speiseplan der Chefköchin. Dieses Konzept hat auch die Jury von Transgourmet überzeugt. Gewonnen hat das Sozialzentrum die Produktion eines Imagefilms, der zeigt, wie emotionaler Genuss in der Einrichtung gelebt wird:

Lieblingsplätzchen der Senioren

Die Lieblingsrezepte der Senioren zur Weihnachtszeit sind die einfachsten: Weil für die meisten ihre Kindheit in eine schwere Zeit fällt, in der Nüsse und Schokolade sehr teuer oder schwer zu bekommen waren . Es gibt aber noch einen Grund, am liebsten einfache Plätzchen zu backen: Weil da die Kinder aus dem Kinderhaus Rasselbande, das im gleichen Haus untergebracht ist, gut mitmachen können und das Backen über mehrere Generationen hinweg einfach mehr Spaß macht. Das Sozialzentrum hat nämlich nicht umsonst den Zusatz „Jung und Alt“ im Namen. Regelmäßig finden gemeinsame Aktionen mit Senioren und Kindern statt, sei es Singen, Spielen, Lesen oder eben Backen.

Rezept Engelsaugen nach Art des Sozialzentrums:

  • Teig: 250 g Butter, 280 g Mehl, 3 EL Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 3 Eigelb
  • Zum Füllen: Aprikosen- oder Johannisbeermarmelade
  • Zum Bestreuen: Puderzucker
  1. Aus den Zutaten Mürbteig kneten, Teig kalt stellen
  2. Anschließend kleine Kugeln formen
  3. In die Kugeln mit einem Fingerhut oder dem Stiel eines Kochlöffels ein Loch drücken
  4. Kugeln auf ein Backblech setzen und mit Marmelade füllen
  5. Etwa 15 Minuten bei ca. 175°backen
  6. Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen
- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT