Der Unfallverursacher fuhr nahezu ungebremst auf einen am Stauende stehenden, polnischen Lkw auf. Foto: Rene Engmann
Der Unfallverursacher fuhr nahezu ungebremst auf einen am Stauende stehenden, polnischen Lkw auf. Foto: Rene Engmann

Ungebremst auf Stauende aufgefahren: Ein Toter auf der A3 bei Würzburg

WÜRZBURG/KIST. Am frühen Nachmittag ereignete sich auf der A3 zwischen der AS Würzburg/Kist und der AS Heidingsfeld in Fahrtrichtung Nürnberg ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Lkw-Fahrer tödlich verletzt wurde. Nach kurzfristiger Vollsperrung wurde der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Auf Stauende aufgefahren

Gegen 13:15 Uhr befuhr der Fahrer eines mit Metallstäben beladenen, slowenischen Lkw die A3 in Richtung Nürnberg. Kurz nach der AS Würzburg/Kist fuhr dieser dem derzeitigen Ermittlungsstand nach nahezu ungebremst auf einen am Stauende stehenden, polnischen Lkw auf.

Lkw-Fahrer verstirbt noch vor Ort

Der Unfallverursacher wurde bei dem Unfall in seinem Führerhaus eingeklemmt und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Neben einem Rettungshubschrauber waren die Feuerwehren Würzburg und Kist, sowie die Autobahnmeisterei eingesetzt.

Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried übernahm die Ermittlungen zur Unfallursache, zu denen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Sachverständige hinzugezogen wurde.

A3 kurzfristig komplett gesperrt

Für den Zeitraum des Rettungs- und Bergungseinsatzes musste die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg mehrmals kurzfristig komplett gesperrt werden. Zwischendurch wurde der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT