Michael Vogt und Michael Dees schlüpfen jedes Jahr in die Rollen des Nikolaus und Knecht Ruprecht. Foto: WVV
Michael Vogt und Michael Dees schlüpfen jedes Jahr in die Rollen des Nikolaus und Knecht Ruprecht. Foto: WVV

Nikolaus und Knecht Ruprecht in der Straba

Alle Jahre wieder verkehrt auch in diesem Jahr in der Adventszeit und am 24.12.2017 der Straßenbahn-Oldtimerwagen als Nikolauswagen. Unterwegs ist der Nikolauswagen der WVV auf der Linie 1 zwischen Sanderau und Hauptbahnhof, an Samstagen von 09:53 Uhr bis 13:13 Uhr und von 14:18 Uhr bis 17:53 Uhr, an Sonntagen von 13:23 Uhr bis 18:03 Uhr.

Langjährige Tradition

Zur Mitfahrt wird ein Sonderfahrschein benötigt: Erwachsene zahlen 2 Euro, Kinder 1 Euro. Beide Fahrscheine sind ohne Umsteigeberechtigung. Fahrscheine gibt es direkt beim Nikolaus im Wagen.

Alle Jahre wieder fährt die Nikolausbahn durch die Würzburger Innenstadt. Foto: WVV

Alle Jahre wieder fährt die Nikolausbahn durch die Würzburger Innenstadt. Foto: WVV

Laut einem Artikel der MainPost dreht die Nikolausbahn bereits seit 1987 an Weihnachten ihre Runden durch die geschmückte Stadt. Alle Jahre wieder schlüpft Straßenbahnfahrer Michael Vogt in die Rolle des Knecht-Ruprecht und steuert den Wagen durch die Innenstadt. Sein Kollege Michael Dees legt in den Adventswochenenden den Rauschebart an und kassiert als Nikolaus die Fahrgäste ab und verteilt an alle mitfahrenden Kinder Süßigkeiten. Der Nikolauswagen sorgt jedes Jahr für einen Hingucker und zieht die Leute richtig magisch an.

Schoppenexpress wird zur Nikolausbahn

Für die weihnachtliche Außenhülle wurde dabei zunächst ein Element nach dem anderen am Wagen festgeschraubt, bis der Schoppenexpress komplett verkleidet war. Im Inneren der historischen Straßenbahn, die außerhalb der Adventszeit als „Schoppenexpress“ im Einsatz ist und als Partywagen für private Feiern gebucht werden kann, wurden Girlanden aufgehängt,
Holzfiguren befestigt und Fensterbilder an die Scheiben geklebt. Vor vier Jahren wurde die Außenhülle der Nikolausbahn komplett erneuert und besonders liebevoll gestaltet. So haben sogar die abgebildeten Tiere Halsbänder mit Namen – eine persönliche Hommage der beiden „Designer“ an die eigenen Familienmitglieder. Und Gäste aus aller Welt, die Würzburg um die Weihnachtszeit besuchen, freuen sich über die Weihnachtswünsche in verschiedenen Sprachen.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT