Schweinfurter Rathaus. Foto: Pascal Höfig
Schweinfurter Rathaus. Foto: Pascal Höfig

Schweinfurter Stadträte erhalten massive Drohbriefe

Als „Volksverräter“ bezeichnet, „gehören an die an die Wand gestellt“ oder „vergast“ – die Schweinfurter Stadträte haben allesamt einen Briefe erhalten, in dem sie massiv bedroht und beschimpft wurden. Das verkündete Ralf Hofmann (SPD) auf seinem privaten Facebook-Profil.

Hofmanns Posting

Hofmann veröffentlichte am 14.11. gegen 20 Uhr folgende Aussage und berichtet, dass alle Stadträte einen Brief erhalten haben sollen, in denen sie als Volksverräter bezeichnet werden und „an die Wand gestellt oder vergast werden sollten“.


Äußerungen im Video

Im Video von Schweinfurt City äußern sich einige Stadträte zum Vorfall:


Alle stellen Anzeige

Mittlerweile bestätigten bis auf zwei Mitglieder CSU-Fraktion, dass alle Stadträte einen solchen Brief erhalten haben. Teilweise wurde er geöffnet und teilweise geschlossen der Polizei übergeben. Die betroffenen Stadträte erstatteten mittlerweile geschlossen Anzeige und erhoffen sich durch etwaige Fingerabdrücke oder DNA-Spuren, dass der Unbekannte gefunden wird.

Drohungen vor 3 Jahren

Wer hinter den Drohbriefen steckt, die jeweils über den Postweg bei den Stadträten eintrafen, ist noch unklar. „Vermutlich der gleiche Verteiler wie vor drei Jahren. Da war der 3. Weg der Absender. Allerdings mit weniger Fehlern“, erklärt uns Ralf Hofmann auf Nachfrage.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT