Uni Würzburg. Symbolfoto: Pascal Höfig
Uni Würzburg. Symbolfoto: Pascal Höfig

Uni Würzburg: Erfolgreich ins neue Semester

Guter Ruf und hohe Studierendenzahlen

Erfolg in der ersten Runde der Exzellenz-Strategie, gute Noten in internationalen Rankings und Studierendenzahlen auf konstant hohem Niveau: Die Julius-Maximilians-Universität Würzburg startet zufrieden in das Wintersemester 2017/18.

Exakt 27.830 Studierende sind bis jetzt an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) für ein Studium eingeschrieben. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr kurz vor Beginn der Vorlesungen waren es 28.437 gewesen. Bis zum amtlichen Stichtag am 1. Dezember 2016 war diese Zahl noch auf 28.878 angestiegen. Einen vergleichbaren Zuwachs erwartet die JMU auch in diesem Jahr.

Studienanfänger

3.817 Studienanfänger haben sich bis jetzt für das aktuelle Wintersemester an der Universität immatrikuliert. Auch diese Zahl wird in den kommenden Tagen noch steigen. Zusammen mit den 970 Studienanfängern, die sich im Sommersemester in Würzburg eingeschrieben hatten, haben somit im Jahr 2017 knapp 5.000 Männer und Frauen an der JMU die ersten Schritte in einem Studium an einer deutschen Universität unternommen.

Bibliothek der Universität am Hubland. Foto: Dominik Ziegler

Bibliothek der Universität am Hubland. Foto: Dominik Ziegler

Nach aktuellem Stand suchen 15.924 Studentinnen und 11.906 Studenten die Hörsäle und Seminarräume auf. Der Frauenanteil liegt somit bei 57,2 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahr (57,0 Prozent) leicht gestiegen.

(Stand der genannten Zahlen: Mittwoch, 11. Oktober)

Dreifacher Erfolg in der Exzellenzstrategie

Die JMU ist allerdings nicht nur mit der Zahl ihrer Studierenden zufrieden, erklärte Unipräsident Alfred Forchel auf einer Pressekonferenz zum Semesterstart. Auch in der Forschung zeigen ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler regelmäßig hervorragende Leistungen im internationalen Vergleich – beispielsweise zuletzt in der ersten Runde der Exzellenzstrategie.

Drei Antragsskizzen für Exzellenzcluster haben das Expertengremium überzeugt. Sie stammen aus der Physik, der Chemie und der Biologie; jetzt ist die Uni dazu aufgefordert, ihre Anträge gemeinsam mit den jeweiligen Partner-Universitäten auszuarbeiten und erneut zur Begutachtung vorzulegen.

Forschung neuartiger Materialien

Der Cluster „Komplexität und Topologie in Quantenmaterialien“ arbeitet an der Entwicklung neuartiger Materialien mit speziell zugeschnittenen Funktionen und setzt dafür auf Quantenmechanik im atomaren Bereich, die in Verbindung mit der topologischen Physik sowie der chemischen und physikalischen Komplexität noch nie dagewesene Eigenschaften und Phänomene hervorbringt.

Neue Materialien, die auf komplexen molekularen, biomolekularen und makromolekularen Strukturen basieren, stehen im Zentrum der erfolgreichen Antragsskizze der Universität Würzburg für den Exzellenzcluster „Periodensystem der supramolekularen Elemente“.

Ziel des Clusters of Excellence „Aufklärung des Rezeptoms: Von der Biophysik zu klinischen Anwendungen“ ist es, das Rezeptom in seiner Vielfalt systematisch aufzuklären und für die Behandlung von Krankheiten nutzbar zu machen. Unter dem Begriff „Rezeptom“ versteht die Wissenschaft die Summe aller Rezeptormoleküle eines Organismus, bei denen eine Vielzahl therapeutischer Anwendungsmöglichkeiten greift.

Spitzenplätze in internationalen Rankings

Akademische Rankings bestätigen regelmäßig den Erfolg der JMU auch im internationalen Vergleich. So kommt die JMU im Gesamtergebnis des Shanghai-Rankings 2017 wieder unter die besten 200 Universitäten der Welt und unter die besten 15 in Deutschland. Gut platziert sind dort auch einzelne Fächer, beispielsweise Biologie und Chemie – hier findet sich Würzburg weltweit unter den besten 150 Universitäten. Zu den Top-200-Adressen gehört die Universität unter anderem in Informatik, Medizin, Pharmazie, Physik und Psychologie.

In der aktuellen Ausgabe des Times Higher Education World University Rankings (THE) konnte sich die JMU sogar deutlich verbessern. Unter den 1.000 untersuchten Universitäten weltweit landet sie im Gesamtergebnis auf Platz 165 und hat damit einen Zugewinn um 21 Plätze erzielt.

Symbolbild Uni Würzburg. Foto: Pascal Höfig

Symbolbild Uni Würzburg. Foto: Pascal Höfig

 

Und auch die neueste Ausgabe des Nature Index 2017 Innovation Rankings stellt der JMU ein sehr gutes Zeugnis aus. In der Liste der besten 100 wissenschaftlichen Institutionen mit dem weltweit größten Einfluss auf Innovation und Industrie belegt die Universität Würzburg international Platz 81.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT