Museum im Kulturspeicher erwirbt Zeichnungen und Ansichtskarten von Gertraud Rostosky. Foto: Museum im Kulturspeicher
Museum im Kulturspeicher erwirbt Zeichnungen und Ansichtskarten von Gertraud Rostosky. Foto: Museum im Kulturspeicher

Zeichnungen und Ansichtskarten von Gertraud Rostosky

Künstlerischer und schriftlicher Nachlass

Das Museum im Kulturspeicher bewahrt seit dem Tod der Würzburger Malerin Gertraud Rostosky 1959 ihren künstlerischen und schriftlichen Nachlass. Über 400 Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen der Künstlerin zeigen das beachtliche Schaffen der außerhalb ihrer Heimatstadt zu Unrecht kaum bekannten Künstlerin.

Ein Teil davon wird in dem ihr gewidmeten Saal der Städtischen Sammlung dauerhaft präsentiert. Im Depot dagegen ruht der schriftliche Nachlass mit literarischen Manuskripten, Briefwechseln und Tagebüchern. Wer zu Gertraud Rostosky forscht, wird hier fündig, und auch die bisher einzige Monografie zu Leben und Werk der Künstlerin beruht auf den hier vorhandenen Quellen.

Würzburger Bestand

Nun konnte das Museum den Bestand zu Gertraud Rostosky mit Hilfe der Stadt Würzburg und des Freundeskreis Kulturspeicher e.V. um einige Kunstwerke und Dokumente erweitern: Das Antiquariat Schöneborn bot aus dem Besitz eines Würzburger Sammlers ein kleines Konvolut von Zeichnungen und Ansichtskarten Rostoskys an. 25 ausgesuchte und bestens erhaltene Skizzenbuchblätter zeigen die vom Impressionismus beeinflusste Handschrift der Künstlerin ebenso wie die Orte ihres Schaffens: Cafés und Straßenbahnen in Paris oder den Ausblick von der Terrasse des Hofgutes „Neue Welt“ in Würzburg.

Hinzu kommen 30 Ansichtskarten, die sie von ihren Reisen zumeist an ihre Mutter schickte und die Aufschluss über ihre Aufenthaltsorte und Inspirationen geben. Eine Besonderheit ist eine kleine Palette aus dem Besitz Gertraud Rostoskys. Das Konvolut stammt laut Aussage des Sammlers aus dem Besitz einer Hausangestellten der „Neuen Welt“ namens Betty, die zuletzt in Schweinfurt lebte.

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Kulturspeichers Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT