Telefon. Symbolbild: Pascal Höfig
Telefon. Symbolbild: Pascal Höfig

81-Jährige durchschaut Enkeltrick

Unbekannter versuchte mehrere tausend Euro zu erbeuten

KARSBACH, LKR. MAIN-SPESSART. Die ungepflegte Erscheinung des Geldabholers ließ am Donnerstagnachmittag eine 81-Jährige an dessen Seriosität zweifeln. Glücklicherweise übergab die Seniorin nicht das bereits abgehobene Geld.

Eine Großfahndung der Polizeistation Gemünden, auch unter Einbeziehung des Polizeihubschraubers, verlief bislang ergebnislos.

Telefonanruf

Es begann, wie so oft, mit der Frage am Telefon, ob die 81-Jährige den Anrufer erkennt. Mit dieser Einleitungsfrage gelang es dem vermeintlichen Verwandten gegen 12:00 Uhr ein Vertrauensverhältnis zu der Karsbacherin aufzubauen.

In der Annahme, ihrem Angehörigen bei einem Hauskauf zu unterstützen, hob die Angerufene noch am Donnerstagmittag mehrere tausend Euro bei ihrer Hausbank ab.

Anschließend erhielt sie einen weiteren Anruf, indem ihr der Treffpunkt mit einem vermeintlichen Notar genannt wurde.

Dorf traf sie auf einen jungen Mann, der in seiner äußeren Erscheinung so gar nicht zu einem Notar passte. Nachdem sie dem ca. 30 Jahre alten Mann gesagt hatte, „mit euch stimmt doch etwas nicht“, entfernte er sich eilig.

Der Geldabholer konnte wie folgte beschrieben werden:

  • ca. 30 Jahre alt, 175 cm groß, schlank
  • abgetragene, ungepflegte und minderwertige Kleidung
  • verwaschene Jeans, graublaues Hemd, evtl. ärmellose Weste mit gelben Elementen

Eine von der Polizeistation Gemünden sofort eingeleitete Fahndung, mit Unterstützung der benachbarten Dienststellen und eines Polizeihubschraubers, nach dem unbekannten Geldabholer blieb bislang ergebnislos.

Die weitere Sachbearbeitung übernahm die Würzburger Kripo und bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Geldabholer geben können, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT