Alkoholtester der Polizei. Symbolfoto: Pascal Höfig
Alkoholtester der Polizei. Symbolfoto: Pascal Höfig

Einige Ausnüchterungen im Stadtgebiet

Streit gesucht

WÜRZBURG. In der Schlossgasse, Zellerau, suchte am Samstag vor einer Gaststätte ein 29-Jähriger Streit mit Passanten.

Als die Polizei verständigt wurde, flüchtete er, wurde in einem Hinterhof gefunden und verhielt sich weiter aggressiv.

Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,30 Promille und der Mann wurde ausgenüchtert, um Straftaten zu verhindern.

Stark alkoholisiert

Gegen 00.10 Uhr schlug auf dem Gelände einer Tankstelle in der Nürnberger Straße ein stark unter Alkoholeinfluss stehender 29-jähriger Mann die Scheibe eines Pkw ein und verursachte einen Schaden von ca. 250 Euro.

Der 24-jährige Fahrer wollte ihn zur Rede stellen, er und ein Begleiter wurden durch Zeigen des gestreckten Mittelfingers beleidigt und er verständigte die Polizei.

Bei einem Alkoholtest wurde ein Wert von 2,06 Promille festgestellt, der aggressive 29-Jährige zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen und in einem Haftraum der Dienststelle ausgenüchtert. Wegen Sachbeschädigung und Beleidigung wird er angezeigt.

 

Polizei im Einsatz. Symbolfoto: Pascal Höfig

Polizei im Einsatz. Symbolfoto: Pascal Höfig

In fremdes Auto gesetzt

In der selben Nacht, 02.50 Uhr setzte sich ein stark angetrunkener 18-Jähriger in der Rothofstraße in einen an einer Ampel wartenden Pkw zu einem ihm unbekannten Fahrer, dieser verständigte die Polizei.

Der 18-Jährige machte einen hilflosen und verwirrten Eindruck, ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,2 Promille und er wurde in einem Haftraum der Dienststelle ausgenüchtert.

Bei seiner körperlichen Durchsuchung wurde eine nicht auf ihn ausgestellte Kreditkarte gefunden, nach seinen Angaben hatte er sie in einem Geldautomaten gefunden und behalten.

Die Karte wurde sichergestellt, die Straftat der Unterschlagung wird angezeigt.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT