Am Hafen in Barcelona. Foto: Meliz Kaya
Am Hafen in Barcelona. Foto: Meliz Kaya

Bezahlen im Urlaub – worauf sollte man achten?

Endlich Ferien!

Die großen Sommerferien sind da und es zieht die Würzburger raus aus der Stadt. Das Ziel ist zweitrangig, Hauptsache ein paar Tage weg und die Seele baumeln lassen. Glücklicherweise kann man in zahlreichen beliebten Urlaubszielen mit dem Euro bezahlen. Aber wie steht es denn um die Länder, in denen nicht der Euro als Währung gilt? Wie viel Geld sollte man wechseln lassen und wie viel Bargeld ist überhaupt sinnvoll im Urlaub? Infos rund um das liebe Geld im Urlaub gibt die Sparkasse Mainfranken Würzburg:

Empfehlung: auf einen Zahlungsmittel-Mix achten

Für die Reise ins Ausland ist, abhängig von der Reisedauer und dem Zielland, eine Kombi aus verschiedenen Zahlungsmitteln zu empfehlen. Gerade am Anfang der Reise fallen oftmals kleine Beträge an, die meist mit einem Betrag von 200 Euro (in der entsprechenden Landeswährung) in bar gedeckt werden können.

Zusätzlich sollte man die Wechselkurse im Auge behalten. Denn bei Ländern mit relativ stabilen Kursen, wie z.B. der Schweiz, bietet sich der Tausch in der Heimat an. In Ländern, in denen die Kurse oftmals schwanken, ist ein Umtausch vor Ort zu empfehlen, da dieser dann oft günstiger ausfallen kann. Ein Beispiel wäre hier die Türkei.

Bargeldlos im Ausland bezahlen

Mit die einfachste Art im Ausland zu bezahlen, ist mit Karte – sprich bargeldlos. Grundsätzlich sind alle Karten, die mit einem Maestro-Zeichen versehen sind, in zahlreichen Ländern der Welt für den bargeldlosen Bezahlvorgang einsetzbar. Wichtig ist jedoch, dass man sich die Auslands-Bezahlfunktion vorab beim heimischen Kreditinstitut freischalten lässt. Sparkassen-Cards, die ein „V-Pay“-Logo zieren, sind für den Gebrauch in Europa konzipiert und demnach auch nur hier einsetzbar.

Besitzer einer Kreditkarte können mit dieser weltweit bargeldlos bezahlen. Lediglich für die Abhebung von Bargeld ist die PIN notwendig – also vor Urlaubsantritt nochmal einprägen.

Den Überblick behalten

Ein umfangreicher Überblick über alle Länder, in denen man mit der Sparkassen-Card oder der Kreditkarte Bargeld abheben kann, befindet sich auf der Seite der Sparkasse Mainfranken Würzburg. Zu beachten ist, dass die Gebühren für die Abhebungen variieren können. Um böse Überraschungen zu vermeiden, empfiehlt es sich, vor dem Reiseantritt eine genaue Auskunft bei der Sparkasse Mainfranken Würzburg einzuholen.

Verlust oder Diebstahl – falls doch mal was passiert!

Falls doch mal etwas schief gelaufen ist und die Sparkassen-Card oder die Kreditkarte abhanden gekommen ist, kann man direkt vom Ausland aus, unter dem Karten-Sperrnotruf: +49 116 116 die Karte sperren lassen.

Grundsätzlich bietet es sich an, Geldmittel getrennt aufzubewahren. Wer Bargeld und Karten auf zwei verschiedene Orte aufteilt, hat bei Verlust oder Diebstahl auch meist nur den halben Schaden und man steht nicht gänzlich ohne da!

5 Schritte bei Geldverlust

Bei Geldverlust kann man sich laut den Experten der Sparkasse Mainfranken Würzburg an 5 Schritte halten:

  • Karten sofort sperren lassen, die Sperrnotrufnummer der Sparkasse ist die +49 116 116 – diese ist rund um die Uhr erreichbar!
  • Anzeige erstatten – auch wenn die örtliche Polizei dem Diebstahl nicht auf den Grund kommt, verlangen Kreditinstitute und Versicherungen eine Bestätigung, wenn Schäden erstattet werden sollen
  • Reiseveranstalter informieren – diesen können u.U. beim Geldtransfer von Familie und Freunden helfen
  • Familie und Freunde kontaktieren – für einen Geldtransfer gibt es spezielle Dienstleister, die gegen Gebühren Beträge transferieren und am Urlaubsort auszahlen
  • Bei Verlust der Ausweisdokumente die Deutsche Botschaft kontaktieren, diese sorgt für vorläufigen Ersatz
- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT