Der Sommer kommt! Symbolbild: Pascal Höfig
Heiß, heißer, Sommer! Symbolbild: Pascal Höfig

Darauf sollte man beim Kauf einer Klimaanlage achten

Sommer, Sonne, Hitze

In unseren Breitengraden wartet nahezu jeder Mensch sehnsüchtig darauf, dass nach einem langen Winter endlich der Sommer einzieht, und man sich wieder ungezwungen und leicht bekleidet im Freien bewegen kann. Zu Hause sieht es aber oft anders aus. Je nach Lage und Beschaffenheit von Wohnung oder Eigenheim werden manche Räume in der heißen Jahreszeit oft bis zur Unerträglichkeit aufgeheizt. Deshalb entscheiden sich immer mehr Menschen für den Kauf einer Klimaanlage, wenn andere Maßnahmen nicht helfen. Es gibt vorher allerdings einige Dinge zu beachten, damit die Investition nicht ein Schlag ins Wasser wird.

Lass Dich beraten

Auch wenn Du in einer Hitzeperiode unter der Schwüle und den hohen Temperaturen leidest, solltest Du vor dem Kauf einer Klimaanlage einen kühlen Kopf bewahren. Fahre nicht in den erstbesten Elektro- oder Baumarkt, um dort ein Klimagerät zuzulegen, sondern wäge ab, was Du wirklich brauchst. Anschließend solltest Du Dich von einem Fachmann ausführlich beraten lassen. Die wichtigsten Faktoren bei der Entscheidung sind:

  • die Raumgröße
  • die Kühlleistung
  • die Leistungsaufnahme und
  • die Energieeffizienzklasse des Gerätes.

Faustregel für die richtige Klimaanlage

Für die Raumgröße gibt es eine relativ einfache Faustregel. Ein Quadratmeter benötigt eine Kühlleistung von etwa 60 Watt, um ausreichend gekühlt zu werden. Für ein Zimmer mit 40 Quadratmetern Größe musst Du Dich also ein Gerät mit 2.400 Watt Kühlleistung zulegen. Falls Du keine entsprechende Klimaanlage findest, wähle ein Gerät mit höherer Leistung und stelle dieses später etwas niedriger ein.

Klimaanlagen „fressen“ Strom

Ein Monoblock mit der oben genannten Kühlleistung und der Energieeffizienzklasse A hat eine Leistungsaufnahme von etwa 1.000 Watt. Wenn er täglich acht bis zehn Stunden läuft, kann er Deine monatliche Stromabrechnung je nach Kosten pro Kilowattstunde schnell mal um 50 bis 60 Euro in die Höhe treiben. Klimageräte mit einer schlechteren Effizienz belasten Dein Budget dementsprechend bei gleicher Leistung noch mehr.

Nicht der Kaufpreis ist wichtig

Du solltest deshalb bei der Kaufentscheidung weniger auf den Anschaffungspreis achten, sondern die Betriebskosten ausrechnen. Bei intensivem Gebrauch der Klimaanlage über längere Zeiträume übersteigen die laufenden Aufwendungen schnell den Kaufpreis.

Welche Klimageräte sind am Markt erhältlich?

Bei der Wahl der Klimaanlage stehen drei unterschiedliche Varianten zur Verfügung:

  • mobile Klimageräte
  • Monoblock-Anlagen
  • Splitgeräte

Sommerliche Verführung

Mobile Klimaanlagen werden meist vor und in der Sommerzeit stark beworben und verführen Verbraucher häufig zu spontanen Einkäufen. Ihr Vorteil ist, dass sie je nach Bedarf in jedem Raum aufgestellt werden können. Sie funktionieren nach dem Prinzip, dass sie der Luft im Raum Wärme entziehen, die über einen Schlauch durch ein geöffnetes Fenster nach außen geleitet wird. Allerdings kommt im Hochsommer durch ein offenes Fenster warme Luft nach innen, weshalb die Kühlung oft nicht den gewünschten Erfolg erzielt. Weitere Nachteile einer mobilen Klimaanlage sind die Betriebslautstärke und ein sehr hoher Stromverbrauch.

Groß und Laut

Monoblock-Anlagen erfordern den Einbau in eine Wand, die dafür durchbrochen werden muss. Sie befinden sich also zur einen Hälfte im Raum, zur anderen Hälfte außen. Auch bei dieser Kategorie wird die warme Luft abgesaugt und abgeleitet, die kühle Luft wiederum ins Zimmer geblasen. Da sich die gesamte Technik in einem Gerät befindet, sind solche Klimageräte – wie die mobilen – relativ groß. Zudem können sie ebenfalls sehr laut und damit störend sein.

Splitgeräte mit Kühlmittel

Splitgeräte haben – wie der Name bereits andeutet – einen zweiteiligen Aufbau. Das Außengerät kann mehr oder weniger überall im Freien an einer Wand montiert werden. In ihm befindet sich das Kühlaggregat. Das Innengerät wird im gewünschten Raum installiert und mit isolierten Kupferleitungen mit dem Außengerät verbunden. Diese Anlagen tauschen nicht die Luft aus, sondern arbeiten mit einem Kühlmittel.

Leise und mobil

Dieses fließt in einem Kreislauf durch das Gerät, wird verdampft und kühlt auf diese Weise den Raum. Gleichzeitig wird die Luft gefiltert und entfeuchtet, bevor sich das Kühlmittel wieder verflüssigt. Splitgeräte haben zwei große Vorteile: Das Außengerät ist innerhalb der Wohnung nicht zu hören und das Innengerät arbeitet relativ leise. Zweitens erlaubt die Konstruktion des Innengerätes eine ansprechendere Formgebung als bei mobilen oder Monoblock-Anlagen und fügt sich harmonischer in das jeweilige Ambiente ein.

Richtige Klimaanlage für Dein Wohlbefinden

Unabhängig von Deiner Wahl eines Gerätetyps gilt: Das richtige Wohlgefühl innerhalb eines Raumes wird bestimmt von Faktoren wie der Luftfeuchtigkeit, -reinheit und -geschwindigkeit sowie von der Temperatur. Alle vier Faktoren sollten in einem ausgeglichenen Verhältnis stehen. Achte deshalb beim Kauf einer Klimaanlage auf folgende Ausstattungsmerkmale:

  • gradgenaue Einstellmöglichkeiten
  • hochwertige Filter, die Staub, Abgase, störende Gerüche und Pollen fernhalten
  • möglichst geringe Lautstärke
  • an den Raum angepasste Leistung
  • eventuell an die umgekehrte Möglichkeit, mit dem Gerät auch zu heizen

Vertrauen in den Profi

Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst, solltest Du Dich vor der Anschaffung einer Klimaanlage ausführlich beraten lassen. In vermeintlich preisgünstigen Elektro- und Baumärkten findest Du nur selten jemanden, der das nötige Know-how hat und sich Zeit für Dich nimmt. Ein professioneller Betrieb für Klimatechnik wie die Firma Gross  aus Kitzingen kann nicht nur das für Deine Zwecke optimale Gerät empfehlen, sondern erledigt auch die fachgerechte Montage – für Privatkunden genauso wie für Kunden aus Industrie, Handel oder anderen Branchen. Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung ist die Kälte- und Klimatechnik Gross GmbH ein idealer Ansprechpartner für Klimaanlagen in der Region Würzburg.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit einem externen Autor. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT