Banner
Franken raus aus Bayern - Ja oder Nein? Fotomontage: Dominik Ziegler
Franken raus aus Bayern - Ja oder Nein? Fotomontage: Dominik Ziegler

Umfrage: Würzburger für ein unabhängiges Franken

Zwist zwischen Franken und Bayern

Ein Drittel der bajuwarischen Bevölkerung möchte lieber eigenständig sein und ist für eine Unabhängigkeit von der Bundesrepublik – so lautet das Ergebnis einer Studie, die sich in den letzten Tagen wie ein Lauffeuer durch die Presse und Sozialen Netzwerken der Nation verbreitet hat. Daraufhin haben wir uns gedacht, wir fragen unsere Fans auch einmal nach ihrer Meinung, fangen allerdings etwas „kleiner“ an. Der Zwist zwischen Bayern und Franken währt ja schon sehr lange – wahrscheinlich bereits seit dem 19. Jahrhundert, als unter Napoleon große Teile Frankens an das Königreich Bayern gingen. Sollte sich denn dann nicht – bevor Bayern ein unabhängiger Staat wird – erstmal Franken von Bayern abspalten?

Nicht-repräsentative Umfrage

Natürlich ist unsere Umfrage als nicht-repräsentativ und mit einer Portion Humor anzusehen, dennoch hat es überrascht, dass so viele Leute tatsächlich für „Ja, Franken soll raus aus Bayern“ gestimmt haben. Insgesamt haben 307 Fans den „Gefällt mir“-Daumen für „Ja“ gedrückt und 113 Fans den wütenden Smiley für „Nein“ gewählt.

Geteilte Meinungen

Eine Vielzahl an Kommentaren erhielt das Voting oben drauf. Mario meint: „Es gibt Politisch und Kulturell schon deutliche Unterschiede zu Bayern, deshalb würde eine Unabhängigkeit schon Sinn machen. Auf der anderen Seite hat Bayern die stabilste Wirtschaft Deutschlands, ob das so bleiben würde, wenn Franken sich unabhängig machen würde? Man müsste dann ja auch Teile von anderen Bundesländern dazu nehmen das wäre alles etwas kompliziert.“

Auch Klaus würde eine Abspaltung Frankens von Bayern begrüßen: „Dadurch würden wir wieder selbstbestimmter agieren können und fränkische Kulturgüter und Steuergelder würden auch in Franken bleiben. Zudem würde München damit die Möglichkeit genommen, alles was man dort nicht möchte nach Franken zu verfrachten. Kulturell und sprachlich hatten wir ja mit Altbayern eh nichts gemein, von daher würde nichts verloren gehen. Ein Franken ohne bajuwarische Fremdbestimmung wäre ein Traum.“

Rectangle
topmobile2

Doch es gibt auch Fans, die gegen eine Unabhängigkeit sind. Stefanie findet: „Was sollten denn die Bayern machen ohne die Franken – totaler Wertverlust!“ Und auch Annette will keinesfalls ein unabhängiges Franken: „Ich liebe Franken und ich liebe Bayern. Alles Schöne ist vereint, Landschaft, Essen und nette Menschen. Bitte alles lassen wie es ist!“

Kein „Bayxit“

Die Meinungen über ein eigenständiges Land Franken sind also trotz allem verschieden. Genau wie auch bei dem Thema, ob Bayern aus der Bundesrepublik austreten sollte. Doch ein „Bayxit“ ist im Grundgesetz nicht vorgesehen. Das hat das Bundesverfassungsgericht bereits im Januar diesen Jahres festgestellt.

Nachdem sich die Befürworter-Kommentare zum Teil darauf bezogen, dass durch eine bayerische Abspaltung Milliarden im Ausgleichstopf fehlen würden, gibt’s hier folgende Ergänzung: Im vergangenen Monat hat der Bundestag die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen beschlossen. Ab 2020 sollen die Länder laut der Welt eine Jahreszahlung von 9,75 Milliarden Euro vom Bund bekommen. Die reicheren Bundesländer, wie z.B. Bayern, sollen damit geschont werden, die ärmeren davon profitieren. Der Bund bekommt im Gegenzug mehr Mitspracherecht.

Banner 2 Topmobile