Polizei im Einsatz - Foto: Pascal Höfig
Polizei im Einsatz - Symbolfoto: Pascal Höfig

Kitzingen: Größere Auseinandersetzung auf Gartenschaugelände

Zwei Personen von Gruppe angegriffen

KITZINGEN. Am Donnerstagabend ist es auf dem Gartenschaugelände an den Bleichwasen zu einer größeren Auseinandersetzung gekommen. Zwei Personen mussten vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Polizeiinspektion Kitzingen ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und nimmt dabei auch Zeugenhinweise entgegen.

Kurz vor 19.00 Uhr war bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung über eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern und einer Gruppe von etwa zehn Personen eingegangen.

Geschlagen und getreten

Mehrere Streifenbesatzungen machten sich sofort auf den Weg zum Gelände der Gartenschau. Dort trafen die Beamten auf zwei junge Männer im Alter von 18 und 20 Jahren, die angaben, aus der Gruppe heraus angegriffen, geschlagen und getreten worden zu sein.

Beide erlitten leichte Verletzungen und wurden nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Ein Tatverdächtiger am Main angetroffen

Da die Täter bereits geflüchtet waren, wurde eine Fahndung eingeleitet. Ein 27-Jähriger wurde auf einem Radweg entlang des Mains angetroffen und als Tatverdächtiger identifiziert.

Der Mann, bei dem ein Alkoholtest einen Wert von über 1,6 Promille zeigte, wurde vorläufig festgenommen. Die Fahndung nach weiteren Tatverdächtigen musste ergebnislos abgebrochen werden.

Die weiteren Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung werden von der Polizeiinspektion Kitzingen geführt. Die Hintergründe, die zu der Auseinandersetzung geführt haben, sind derzeit noch unklar.

Zeugen gesucht

Wer die Auseinandersetzung beobachtet hat oder Hinweise zu den noch flüchtigen Tätern geben kann, wird dringend gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Hinweise werden unter Tel. 09321/141-0 entgegengenommen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT