Das Schloss Johannisburg in Aschaffenburg. Foto: Florian Dümig
Das Schloss Johannisburg in Aschaffenburg. Foto: Florian Dümig

Unsere 5 besten Ausflugsziele um Würzburg

Raus in die Welt

Würzburg ist eine wunderschöne Stadt, das wissen wir alle. Doch die ebenso wunderschönen Sommertage und vor allem die Sommerwochenenden laden auch dazu ein, unsere schöne Stadt einmal zu verlassen und in die große, weite Welt hinaus zu fliegen – oder zumindest einen kleinen Ausflug ins Umland zu machen. Daher hat die Redaktion im Folgenden fünf tolle Ausflugsorte zusammengestellt. Wie immer bei „unsere 5 besten“ gilt, dies ist die Auswahl der Redaktion und es gibt natürlich noch eine Menge weiterer sehenswerter Ausflugsorte. Auf diese freuen wir uns dann in den Kommentaren.

Iphofen – Wein und Kultur

Das Städtchen Iphofen liegt im Landkreis Kitzingen und wurde vor allem durch seinen Weinanbau auch über die Region hinaus bekannt. Für Touristen und Ausflügler ist die komplett erhaltene mittelalterliche und barocke Altstadt ein absolutes Highlight. Ein Spaziergang an der vollständig erhaltenen Stadtmauer lohnt sich in jedem Fall. Hier kann man durch die drei alten Stadttore, unter anderem das bekannte Rödelseer Tor, schlendern und die mittelalterlichen Stadttürme bestaunen. Am Marktplatz wird dann mit Blick auf die wunderschönen Fachwerkhäuser Pause gemacht. Im Gasthaus Goldene Krone kann man zum Beispiel spezielle weinkulinarische Gerichte genießen, oder auch tollen Fisch und Wild aus heimischer Jagd.

Wer auf Kunst steht, sollte sich das Knauf Museum auf keinen Fall entgehen lassen. Hier gibt es Exponate aus fünf Jahrhunderten und vier Erdteilen. Das Museum beherbergt unter anderem eine der weltweit bedeutendsten Reliefsammlungen der großen antiken Kulturepoche. Wen es eher in die Natur zieht, wird in Iphofen, am Fuße des Schwanberges gelegen, auf jeden Fall auch nicht enttäuscht. Zahlreiche Wanderwege durch die Weinberge versprechen Entspannung. Der Geschichtsweinberg in der Weinlage Julius-Echter-Berg demonstriert beispielsweise, wie die Weinbergflächen im Mittelalter, um 1800 und um 1960 ausgesehen haben.

Miltenberg – Natur und Klosterbier

Etwa eine Stunde Fahrzeit von Würzburg entfernt liegt Miltenberg. Zwischen Spessart und Odenwald am Mainviereck gelegen, bietet Miltenberg wirklich eine Menge zu sehen und ist perfekt für einen Tagesausflug geeignet. Sehenswürdigkeiten sind zum Beispiel die Mildenburg, die historische Altstadt mit den schönen Fachwerkhäuschen und das „Schnatterloch“ am historischen Marktplatz. Ein besonderer Tipp ist das Haus Zum Riesen, nach eigenen Angaben eines der ältesten Gasthäuser Deutschlands. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1168 und auch heute noch kann man hier nach Herzenslust Schlemmen und ein gutes Bier genießen.

Für die Wein- und Naturliebhaber: Miltenberg liegt direkt am Fränkischen Rotwein Wanderweg. Hier kann man sich über den feinen Rebensaft informieren und bekommt sicher Lust, in einer der vielen Häckerwirtschaften einzukehren. Wer sich lieber dem Gerstensaft widmet, der wird im benachbarten Großheubach fündig. Hier gibt es auf dem Engelberg das gleichnamige Kloster. Nach dem Anstieg über 612 Stufen, hat man sich auf jeden Fall eine Rast in der Klosterschänke verdient. Dunkles Klosterbier gepaart mit einer hausgemachten Brotzeit lassen die Strapazen vergessen. Am letzten Augustwochenende findet übrigens in Miltenberg die Michaelismesse statt, das größte Volksfest am bayerischen Untermain.

Aschaffenburg – Kneipen und Sehenswürdigkeiten

Aschaffenburg, die zweitgrößte Stadt in Unterfranken, liegt direkt an der Grenze zu Hessen an Main und Aschaff. Neben den vielen bekannten Sehenswürdigkeiten wie das Schloss Johannisburg, der Schlosspark, das Pompejanum und die Stiftsbasilika, gibt es in Aschaffenburg aber noch viel mehr zu sehen. Durch die Nähe zu Würzburg eignet sich die Stadt optimal für einen Sommerausflug. Im Westen der Stadt kann man zum Beispiel durch den Park Schönbusch schlendern und das gleichnamige Schlösschen bestaunen. Der Park ist übrigens einer der ältesten Landschaftsgärten Deutschlands. Auch ein Spaziergang durch die historische Altstadt lohnt sich. Wer sich für Kunst interessiert, wird in einem der vielen Museen der Stadt fündig.

Zu einem gelungenen Ausflug gehören aber auch immer schöne Pausen mit gutem Essen und kühlen Getränken dazu. Da Aschaffenburg die höchste Dichte an Kneipen und Gaststätten in Bayern aufweist, ist es sicherlich kein Problem, ein geeignetes Rastplätzchen zu finden. Am letzten Augustwochenende kann man in Aschaffenburg übrigens auf dem Stadtfest feiern, im September wird wieder der Staplercup ausgetragen. Alle Neuigkeiten rund um die Stadt gibt es ab sofort hier zu finden: www.aschaffenburg-erleben.de

Nordheim – Weininsel und Mainfähre

Nordheim liegt circa 15 Kilometer östlich von Würzburg auf der Weininsel. Wie überall in unserem schönen Mainfranken ist die Landschaft um Nordheim vom Weinbau geprägt und an vielen Ecken können die köstlichen Weine probiert werden. Wer mehr über den Wein und den Weinanbau erfahren möchte, sollte sich auf den Rebsortenerlebnispfad begeben.

Lieber nah am Wasser aufhalten? Ein Highlight der Ortschaft ist sicherlich die Mainfähre, die Personen und Radfahrer ganzjährig zwischen Nordheim und Escherndorf über den Fluß bringt. Was man in Nordheim auch unbedingt gemacht haben sollte ist ein Ausflug zum Inselstrand. Hier stehen sogar Strandkörbe für die Urlauber und Ausflügler bereit. Mit Blick auf den Main lässt es sich perfekt entspannen. Natürlich ist der Weinort auch für seine Weinfeste bekannt. Neben den vielen kleineren Hofschoppenfesten lohnt sich beispielsweise ein Besuch des Kulinarischen Weinfestes im September. Hier bieten verschiedene Ortsweingüter ihre Weine und kulinarische Leckereien an.

Ochsenfurt – Bierstadt und Fachwerk

Vielen Würzburgern ist vielleicht überhaupt nicht bewusst, welches Schätzchen die größte Stadt im Landkreis ist. Die sehenswerte historische Altstadt wird, wie auch Iphofen, von einer fast vollständigen Befestigungsanlage mit zahlreichen Stadttoren und Türmen umrahmt. Deswegen wird Ochsenfurt auch oft die Stadt der Türme genannt. Vor allem die Fachwerkhauszeile in der Innenstadt und das Rathaus aus dem 15. Jahrhundert tragen zum ganz besonderen Charme bei. Das Rathaus ist mit seiner einzigartigen Figuren- und Monduhr im Lanzentürmchen ein Wahrzeichen der Stadt. Die Alte Mainbrücke gilt als zweitälteste Steinbrücke Deutschlands.

Ochsenfurt ist zwar, wie so viele Orte in Mainfranken, von Weinbergen umgeben, jedoch ist es die einzige Stadt im fränkischen Weinland, die zwei Brauereien beherbergt. Das Bier kann man dann natürlich in zahlreichen Gaststätten genießen. Wer auf Kultur und Geschichte steht, dem sei ein Besuch im Trachten-, Heimat- oder Feuerwehrmuseum oder eine der zahlreichen Stadtführungen empfohlen. Gefeiert wird natürlich auch im schönen Städtchen am Main. Recht bekannt ist zum Beispiel das Ochsenfest jedes Jahr im September.

Dieser Artikel beruht auf den Erfahrungen der Redaktionsmitglieder, weder Dienstleistungen noch Geldmittel wurden ausgetauscht. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT