So gefällt der alte und der neue Anstrich des Grafeneckarts den Würzburg erleben-Fans. Fotomontage: Dominik Ziegler I Foto links: Wolfgang Brieden
So gefällt der alte und der neue Anstrich des Grafeneckarts den Würzburg erleben-Fans.

Würzburger sehnen sich nach dem ehemaligen Grafeneckart

Neuer Glanz getrübt

Am Samstag, den 24. Juni 2017, wurde auch das letzte Detail des Grafeneckart enthüllt: die Gerichtslinde. Seitdem erstrahlt er in komplett neuem Glanz, doch dieser scheint nicht bei allen Würzburgern gut anzukommen. Der Mehrheit der Würzburger gefiel der Grafeneckart in seinem altbekannten rot-brauen Style besser, ergab unser Fan-Voting auf Facebook.

Alles zum Grafeneckart!

Als am 18. Januar dieses Jahres vom Bau- und Ordnungsausschluss die Entscheidung über die neue Hülle des Grafeneckarts bekannt gegeben wurde, stand fest, dass er ein komplett neues Gesicht bekommen wird. Schon vor der Abstimmung des Ausschlusses konnten sich die Würzburger nicht all zu gut mit dem sandsteinfarbenen Rahmen anfreunden.

Gespaltene Meinungen

Auch jetzt, nach der Enthüllung, ist die Begeisterung über die Farbwahl sehr zwiegespalten. Wir haben unsere Würzburg erleben-Fans gefragt, wie ihnen der Grafeneckart besser gefällt – im Zustand vor oder nach der Sanierung. Während sich 299 sehr gut mit der Neugestaltung anfreunden können, scheinen 450 noch dem ehemaligen Anblick nachzutrauern und sich zurück zu sehnen.

„Vorher hatte er Charakter, jetzt ist er austauschbar“, so Anette über das Ergebnis der Sanierung. Christine hingegen findet den neuen Anstrich sehr schön, sauber und ordentlich, zudem ist sie der Meinung, dass der neue Grafeneckart gut in das Stadtbild passt. Achim und Yvonne sehen unser Rathaus jedoch wo ganz anders, nämlich im Disneyland und finden, dass durch die hellen Farben der Charakter des Gebäudes verloren gegangen ist. Barbara findet die neue Gestaltung nicht schlecht, hofft allerdings, dass durch die Patina im Laufe der Jahre der Charakter des Grafeneckarts wieder besser zum Vorschein kommt.

Stadt feiert – Würzburger trauern

Bei der endgültigen Enthüllung ließen es sich sowohl der Stadtrat, als auch der Ratskeller-Wirt Kurt Schubert nicht entgehen, diese gebührend zu feiern. Zum Ereignis des Tages gab es 100 Liter Freibier, Fanfaren und die freudig strahlenden Gesichter aller Beteiligten. Bei Schmaus und Trank feierte die Stadt Würzburg ihr neues, altes Bauwerk.

„Ich bin sehr erstaunt. Ich habe noch keine Kritik gehört.“, so waren die Worte des Oberbürgermeisters beim Bürgerfest am 24. Juni, seitdem sind allerdings einige Stimmen zu Wort gekommen, die dieser Aussage entgegenwirken. Der Stadtrat und der Ratskeller-Wirt Kurt Schubert ließen es sich am Samstag nicht entgehen zur Feiere des Tages mit 100 Liter Freibier und Fanfaren die Enthüllung zu feiern. Die Stadt feiert und die Mehrzahl der Würzburger trauern dem ehemaligen Zustand nach. Neben Christoph und seinen 20 Anhängern scheinen zudem noch weitere Würzburger der Meinung zu sein, dass man sich das Geld für den Neuanstrich hätte sparen können.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT