Das Würzburger Dallenbergbad. Foto: Pascal Höfig
Das Würzburger Dallenbergbad. Foto: Pascal Höfig

Handyverbot in Würzburger Freibädern?

Freizeit? Freibad!

Schule aus, Arbeit aus und ab geht’s in ein nahe gelegenes Freibad oder an einen der Badeseen um Würzburg! Denn unter anderen Umständen hält man die momentanen Temperaturen, die der Sommer nach Deutschland bringt, einfach nicht mehr aus. Da kann auch das kälteste Erfrischungsgetränk, ein Ventilator oder ein Eis nicht mehr viel ausrichten. Ein Sprung vom Sprungturm ins kühle Nass ist nach einem schwitzigen, stressigen Arbeits- oder Schulalltag genau das Richtige!

Doch nicht nur deswegen ist das Thema Freibad top aktuell und in allen Mündern, denn besonders über ein Thema wird seit Kurzem heiß diskutiert!

Handyverbot?

Die Gespräche drehen sich – wie so oft – um Smartphones, genauer gesagt darum, ob sie in Freibädern verboten werden sollten. Einige werden jetzt sicher stutzen und große Fragezeichen in den Augen haben. Für die Diskussionen gibt es aber einen triftigen Grund: Mit dem möglichen Verbot soll nämlich verhindert werden, dass jemand heimlich Bikini-Fotos oder Bilder von Kinder aufnimmt, ohne dass der- oder diejenige das möchte. Besonders schlimm wird es vor allem dann, wenn die aufgenommenen Fotos ungewollt im Netz landen.

Um herauszufinden, wie die Freibäder in und um Würzburg zu diesem Thema stehen und welche Regelungen dort möglicherweise bereits bestehen, haben wir bei einzelnen Schwimmbädern einmal nachgefragt.

Dallenbergbad

Als wir beim Dallenbergbad nachfragten, bekamen wir eine klare Auskunft: Handys sind -wie in so vielen anderen Freibädern- natürlich nicht verboten! Trotz der momentanen Diskussion gab es im Dallenbergbad bis jetzt noch keine deartigen Beschwerden oder Vorkommnisse. Falls dem aber mal so sein sollte, herrschen auch hier klare Regeln. Wenn jemand heimlich Bikini-Fotos oder Bilder von Kindern aufnehmen sollte, wird er des Freibads verwiesen – für ihn ist die Saison dann definitiv gelaufen.

Geisbergbad

Ähnlich wie im Dallenbergbad ist auch im Geisbergbad nichts bezüglich Handyverbots in der Hausordnung zu finden. Dennoch wird auch hier darauf geachtet, möglichen Geschehnissen zuvor zu kommen und die Person im Fall der Fälle dann auch dem Freibad zu verweisen.

Situation an Badeseen

Die Situation an den Badeseen gestaltet sich allerdings noch etwas schwieriger. Denn hier sind nicht immer ein Bademeister oder eine Aufsichtspersonen anwesend, die genau darauf ein Auge werfen. Wer hier wo und von wem Fotos schießt ist, grundsätzlich einfach schwierig zu kontrollieren.

Die schönsten Badeseen der Region

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT