Symbolfoto: Pascal Höfig
Symbolfoto: Pascal Höfig

Widerstand bei Verkehrskontrollen: Polizeibeamte verletzt

Offener Haftbefehl

LKR. WÜRZBURG. In der Nacht zum Sonntag kam es im Dienstbereich der Polizeiinspektion Würzburg-Land bei Verkehrskontrollen zu zwei Widerstandshandlungen von Verkehrsteilnehmern, bei denen gleich mehrere Polizeibeamte verletzt wurden.

Gegen 22.45 Uhr wurde in Zell a. Main ein mit drei Personen besetzter Pkw anlässlich einer Verkehrskontrolle angehalten. Hierbei stellte sich heraus, dass gegen den 19-jährigen Beifahrer ein Haftbefehl vorlag.

Als dem Mann die vorläufige Festnahme erklärt wurde, setzte er sich zur Wehr und versuchte nach den Beamten zu schlagen. Er konnte jedoch überwältig werden. Zwei Kollegen erlitten dabei leichte Verletzungen.

Auf dem Weg in die Justizanstalt Würzburg nutzte der Mann nochmals ausführlich die Gelegenheit alle anwesenden Beamten zu beleidigen.

Weiterer Widerstand in Höchberg

Kurze Zeit darauf kam es gegen Mitternacht in der Hauptstraße von Höchberg bei einer Verkehrskontrolle zu einem erneuten Widerstand. Hier war ein 54-jähriger Fahrer eines VW-Sharan der festen Meinung, dass er nicht kontrolliert werden darf.

Der immer aggressiver werdende Mann versuchte dann im Laufe der Kontrolle einen der Beamten plötzlich und unerwartet mit einem Kopfstoß zu attackieren. Auch hier war massiver Kräfteeinsatz erforderlich, um den Mann zu überwältigen und mit auf die Dienststelle zu nehmen.

„Ihr Nazis, wir müssen euch auf der Straße erschießen“

Dabei beleidigte und bedrohte er die eingesetzte Beamten mit den Worten „ihr Nazis, wir müssen euch auf der Straße erschießen“. Auch bei dieser Festnahme wurden zwei Beamte leicht verletzt.

Der Beschuldigte wurde nach erfolgter Sachbehandlung wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen, Widerstand, Körperverletzung und Beleidigung.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Würzburg-Land.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT