Symbolbild: ICE bei Würzburg – Foto: Pascal Höfig
Symbolbild: ICE bei Würzburg – Foto: Pascal Höfig

ICE überfährt Betonbrocken: Mädchen durch Splitter getroffen

Beton auf Bahngleise gelegt

WÜRZBURG/LOHR. Bereits am vergangenen Feiertag Christi Himmelfahrt (25. Mai) hat ein ICE der Deutschen Bahn in Lohr am Main (Landkreis Main Spessart) einen auf die Bahngleise gelegten Betonbrocken überfahren.

Ein sich in der Nähe aufhaltendes Mädchen wurde durch ein umherfliegendes Splitterstück leicht verletzt und musste im Krankenhaus vorübergehend behandelt werden.

Bundespolizei ermittelt

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen gegen Unbekannt aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Um 16:55 Uhr überfuhr am vergangenen Donnerstag ein in Richtung Frankfurt am Main fahrender ICE im Lohrer Stadtteil Sackenbach einen Betonbrocken, den Unbekannte zuvor auf einen Gleisstrang der dortigen Bahnstecke gelegt hatten.

Schäden am Triebkopf

Nach der Kollision untersuchte der Triebfahrzeugführer seinen Zug im Bahnhof Lohr am Main und stellte Schäden am Triebkopf fest. Diese waren jedoch nicht betriebsgefährdend, weshalb er anschließend seine Fahrt fortsetzte.

Da die Streifen der Bundespolizei durch andere Einsätze gebunden waren, übernahmen Beamte der Polizeiinspektion Lohr am Main vorerst den Fall.

Der Tatort konnte wegen der klar erkennbaren Abriebspuren auf dem Bahngleis genau lokalisiert werden.

Er befindet sich auf Höhe des Friedhofs in Sackenbach.

Durch Kollision explosionsartig zersplittert

Dort fanden die Landespolizisten Reste des überfahrenen Betonstücks im Gleisbett.

Bei dem bereiteten Hindernis handelte es sich um ein etwa 20 Quadratzentimeter großes Betonstück, welches durch die Kollision mit dem ICE explosionsartig zersplittert war.

Zeugen oder etwaige Tatverdächtige konnten vor Ort nicht mehr angetroffen werden.

Einige Stunden später meldete sich ein im Landkreis Main Spessart lebender Mann telefonisch bei der Polizei.

13-Jährige am Brustkorb getroffen

Er gab an, dass sich seine 13-jährige Tochter zur Tatzeit mit dem Fahrrad auf einem Weg parallel der Bahngleise aufgehalten hatte.

Einer der herumfliegenden Betonsplitter habe seine Tochter am Brustkorb getroffen, weswegen sie vom Fahrrad gestürzt sei.

Glücklicherweise habe sie nur eine Prellung und Schürfwunden erlitten, musste jedoch im Krankenhaus kurzzeitig behandelt werden.

Zeugenaufruf der Bundespolizei

Die Bundespolizei übernahm am Freitag zuständigkeitshalber den Fall von der Landespolizei und ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, Körperverletzung und Sachbeschädigung.

In diesem Zusammenhang fragen die Ermittler:

• Wer hat verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
• Wer hat sich zur Tatzeit an der Bahnstrecke in Sackendorf, nahe dem Friedhof aufgehalten?
• Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise werden unter 0931 / 322 590 entgegen genommen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT