Porsche. Symbolfoto: Pascal Höfig
Porsche. Symbolfoto: Pascal Höfig

Verkehrsunfall wegen Aquaplaning: 100.000 Euro Sachschaden

Unangepasste Geschwindigkeit

WÜRZBURG. Am Dienstagnachmittag hat sich auf der Bundesstraße 19 stadtauswärts ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen ereignet. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Am Porsche des Unfallverursachers entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Der gesamte Sachschaden beträgt über 100.000 Euro.

Ins Schleudern geraten

Gegen 16:15 Uhr befuhr ein Porsche-Fahrer die Bundesstraße bei regennasser Fahrbahn stadtauswärts. Auf Höhe des Eckleinswegs geriet der Pkw aufgrund einer, dem Wetter nicht angepassten, überhöhten Geschwindigkeit und auftretendem Aquaplaning ins Schleudern. In der Folge stieß der Unfallverursacher mit seinem Porsche gegen die rechts verlaufende Leitplanke.

Im Anschluss prallte das Fahrzeug auf den Audi eines 26-Jährigen, der sich ebenfalls auf der Bundesstraße befand. Der Porsche wurde massiv an der Fahrzeugfront beschädigt und an diesem entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Gesamtschaden wird auf 101.100 Euro geschätzt. Die Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

Der Unfallverursacher muss sich nun wegen einer Ordnungswidrigkeit nach der Straßenverkehrsordnung verantworten.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT