HIV sieht man den Menschen nicht an – die Infektion wird durch Alltägliches, wie Händchen halten, nicht übertragen. Symbolfoto: Pascal Höfig
HIV sieht man den Menschen nicht an – die Infektion wird durch Alltägliches, wie Händchen halten, nicht übertragen. Symbolfoto: Pascal Höfig

Gastbeitrag: „Ein Plus verbindet“ stellt sich vor

Gastbeitrag von „Ein Plus verbindet“

Wir sind „Ein Plus verbindet“

Wir wenden uns heute an die Öffentlichkeit, um uns vorzustellen, damit ihr wisst, dass es uns gibt, wer wir sind und was wir machen. Wir hoffen, dass ihr euch kurz etwas Zeit nehmen könnt, um diesen Artikel aufmerksam zu lesen.

„Gib AIDS keine Chance „

Der Slogan „Gib AIDS keine Chance“ begleitet uns schon seit vielen Jahren. Sei es im TV, im Kino, auf Plakatwänden, oder an Haltestellen. „Gib AIDS keine Chance“ wird aber auch negativ ausgelegt, vielleicht nicht immer ganz bewusst, manchmal aber auch ganz direkt. Negativ im Sinne von „gebt AIDS-Erkrankten und HIV-Infizierten keine Chance“. Der nette Typ heute früh beim Bäcker, oder die sympathische junge Frau mittags im Supermarkt – nein, die haben „so etwas“ bestimmt nicht. Man sieht es den Infizierten nicht an, keiner trägt ein Schild um den Hals, oder hat es auf der Stirn stehen. Was aber, wenn ein Mensch offen dazu steht, dass er sich mit dem HI-Virus infiziert hat?

Unsere Ziele

Wir sind ein anerkannter mildtätiger Verein mit Sitz in Würzburg, der sich eigenständig und überregional für ein menschlicheres Zusammenleben von Mitmenschen mit HIV/AIDS, anderen sexuellen Orientierungen und deren Integration in die Gesellschaft einsetzt. Wir sind unterstützend und beratend ehrenamtlich tätig und leisten Präventions- und Öffentlichkeitsarbeit. Wir wollen auf die Probleme, auf die LSBTTIQ, HIV positive und an Aids erkrankte Menschen im alltäglichen Leben und im zwischenmenschlichen Bereich treffen, aufmerksam machen und zeigen, dass Angst, Ablehnung und Stigmatisierung falsche Wege sind, diesen Menschen zu begegnen.

Wir haben uns unter anderem zum Ziel gesetzt, durch verschiedene Aktionen, Plakate oder Anderes Berührungsängste abzubauen und über den heutigen Stand der Behandlung aufzuklären. Doch will der Verein nicht nur aufklären und Barrieren abbauen, sondern auch Ansprechpartner für LSBTTIQ, HIV-Positive und an Aids erkrankte Menschen sein.

Motto wird zur Lebenseinstellung

PositHIV leben, ist für den Initiator, Gründer und Vorstandsvorsitzenden Alexander Götz (unterstützt von Gründungsmitglied und Pressesprecherin Claudia Hokamp) nicht nur ein Motto, sondern er lebt offen mit seiner HIV-Infektion und Homosexualität, und das mit allen Konsequenzen, wie Stigmatisierung, Beleidigungen, Drohungen und Anfeindungen. Dass es aber auch andere Reaktionen gibt, das hat eine Aktion in der Würzburger Innenstadt gezeigt, mehr dazu auf der Homepage des Vereins (www.einplusverbindet.com). Um dem Anspruch, Kommunikation zu fördern und Barrieren abzubauen, gerecht zu werden, gibt es eine spezielle WhatsApp-Gruppe, in der sich Betroffene, Unterstützer und Ratsuchende austauschen können.

Weiter erfreut sich unser Verein auch über bekannte Persönlichkeiten, die unseren Verein unterstützen. Dazu zählen unter anderem:

  • Christian Schuchardt, Oberbürgermeister der Stadt Würzburg
  • Steffi List, Sängerin (bekannt aus TV Total mit Stefan Raab)
  • Klaus Nierhoff, Schauspieler
  • Birgit Süß, Sängerin und Kabarettistin
  • Rechtsanwalt Heinrich Jüstel
  • Stadtrat und Gastronom Emanuele La Rosa
  • Claudia Stamm, MdL und Politikerin
  • Und viele weitere

24/7 für Euch da

Des weiteren hat sich der Verein zur wichtigen Aufgabe gemacht, immer erreichbar zu sein: „Ein Plus verbindet“ kann 24 Stunden über WhatsApp unter der Nummer 0151/25213672 kontaktiert werden. Tagsüber sind wir für alle Themen erreichbar, von 20.00 – 06.00 Uhr nur für Notfälle. Wenn du Fragen oder Anregungen hast oder wenn du einfach mal quatschen willst – wir sind gerne für dich da! Diskretion und der Schutz deiner Person sind selbstverständlich und werden garantiert. Telefonische Sprechzeiten nach Vereinbarung.

Alle sind willkommen

Bislang finanzieren wir uns aus eigenen privaten Mitteln, Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Doch wir sind, um helfen zu können, ebenfalls auf Hilfe angewiesen. Auf diesem Weg suchen wir Sponsoren, Helfer, Förderer und Mitglieder, die uns in jeglicher Sicht unterstützen möchten. Schaut euch doch bitte einmal ganz unverbindlich auf unserer Homepage www.einplusverbindet.com um und macht euch ein Bild von uns und unseren Zielen. Weitere Fragen werden gerne über die oben genannte WhatsApp Nummer oder per Mail an kontakt@einplusverbindet.com beantwortet.

Wir freuen uns auf weitere Unterstützungen!

Anmerkung der Redaktion

Gastbeiträge geben nicht automatisch die Meinung der Redaktion wieder. Sie sollen zur Debatte anregen  – so wie auch jeder gute Kommentar auf Facebook. Wir geben deshalb allen unseren Lesern die Chance, ihre Meinung bei uns zu veröffentlichen und diese diskutieren zu lassen. Wir freuen uns über Gastbeiträge zu allen Themen an: redaktion@wuerzburgerleben.de.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT