Im Fahrzeug konnte eine weibliche tote Person aufgefunden werden. Foto: Pascal Höfig
Im Fahrzeug konnte eine weibliche tote Person aufgefunden werden. Foto: Pascal Höfig

Tötungsdelikt auf A3: Verdächtiger stürzt sich von Brücke

Tötungsdelikt auf Haseltalbrücke

ROHRBRUNN, LKR. MAIN-SPESSART. Am Sonntagmorgen entdeckten mehrere Zeugen auf der Autobahn ein vermeintliches Unfallfahrzeug.

Als die Ersthelfer an den Pkw herangetreten sind, stieg der Fahrer aus und stürzte sich von der Haseltalbrücke in den Tod.

Tote Person im Auto

Im Fahrzeug konnte eine weibliche Person aufgefunden werden, die offensichtlich durch äußere Gewalteinwirkung zu Tode gekommen ist.

Am Sonntagmorgen, gegen etwa 07:00 Uhr, verständigten Ersthelfer die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken und teilten ein vermeintliches Unfallfahrzeug auf der Haseltalbrücke, Autobahn A3, mit.

Noch bevor eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach vor Ort eingetroffen ist, begaben sich die Ersthelfer zum Fahrzeug.

Der Fahrer des Pkws stieg daraufhin aus und stürzte sich nach einem kurzen Wortgefecht von der Brücke in den Tod.

Frau ermordet

Im Fahrzeug selbst konnte durch die Zeugen und die mittlerweile eingetroffenen Kräfte der Verkehrspolizei eine leblose weibliche Person aufgefunden werden.

Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Die Dame ist offensichtlich durch äußere Gewalteinwirkung zu Tode gekommen.

Beziehungstat wahrscheinlich

Die Kriminalpolizei Würzburg und die Staatsanwaltschaft Würzburg sind vor Ort und versuchen nun die genauen Hintergründe der Tat aufzuklären. Mutmaßlich ist von einer Beziehungstat auszugehen.

Die A3 war für mehrere Stunden vollgesperrt. Der Verkehr wurde weiträumig über die Anschlussstelle Marktheidenfeld umgeleitet.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

Hinweis

Wir wollen keinen Anreiz für Nachahmung geben. Sollte man selbst depressiv sein oder Selbstmord-Gedanken haben, sollte man sich bitte umgehend an die Telefonseelsorge wenden. Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhält man Hilfe und Unterstützung von geschulten Beratern, die Auswege aus schwerwiegenden Lebenssituationen aufzeigen.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT