Das Würzburger Wasser kann mit Top-Qualität punkten! Foto: Pascal Höfig
Das Würzburger Wasser kann mit Top-Qualität punkten! Foto: Pascal Höfig

Tag des Wassers: Würzburger Trinkwasser in Top-Qualität

Tag des Wassers am 22. März

Wasser ist ein wertvolles Gut und sollte mit Bedacht genutzt werden. Seit 1993 findet deshalb jährlich am 22. März der Weltwassertag statt, um an den bedachten und ökologischen Umgang mit einem der kostbarsten Güter der Erde zu erinnern. Der Tag wurde von der UN-Weltkonferenz ins Leben gerufen und plädiert auch in diesem Jahr wieder, Trinkwasser nicht gedankenlos zu verschwenden. Anlässlich diesen Tages wollten wir etwas mehr zum Würzburger Trinkwasser erfahren und haben deshalb mal bei der WVV nachgefragt.

Wasserstandard: WVV Qualität

Für eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist Trinkwasser unerlässlich. Deshalb sorgt die WVV dafür, dass dieses wichtige Gut auch ständig frisch und in bester Qualität zum Endverbraucher gelangt. Die WVV gewinnt ihr Trinkwasser zu 70 % aus eigenen Quellen, um die hohen Qualitätsstandards gewährleisten zu können und die Kunden das Wasser unbedenklich direkt aus der Leitung genießen können.

Zudem wird das Würzburger Trinkwasser jährlich rund 20.000 verschiedenen, chemischen und mikrobiologischen Untersuchungen im eigenen Labor unterzogen.  Diese Vielzahl an Untersuchungen sorgt dafür, dass die Genusstauglichkeit des Wasser stets überwacht werden kann und die hohe Qualität des Würzburger Trinkwassers ständig gesichert ist.

Durch die Bodenbeschaffenheit unserer Gegend sind im Würzburger Wasser besonders viele Mineralstoffe gelöst – das Trinkwasser ist deshalb sehr „hart“. Das führt zwar zu lästigen Kalkablagerungen, durch den hohen Magnesium- und Calciumgehalt ist das hiesige Wasser aber sehr gesund.

Facts zum Würzburger Wasser

Da Zahlen und Fakten meist für sich sprechen, gibt’s die wichtigsten Infos zum Würzburger Wasser in aller Kürze:

Pro Jahr werden:

  • etwa 8 Mio. Kubikmeter (m³) Trinkwasser aus Quell- und Grundwassergebieten in Würzburg, Zell und Zellingen gefördert
  • dazu werden noch etwa 2 Mio. m³ von der Wassergewinnung Würzburg-Estenfeld bezogen
  • die drei über 100 Meter langen „Zeller Stollen“ liefern fast die Hälfte des Trinkwasserbedarfs in Würzburg
  • seit dem Jahr 1912 versorgen diese Stollen Würzburg jährlich mit rund 6 Mio. m³ Wasser

Gefördert durch Öko-Strom

Unser Würzburger Wasser wird übrigens 100% nachhaltig aufbereitet und gefördert. Denn streng nach dem Motto, Umweltschutz geht jeden etwas an, verwendet die WVV Öko-Strom, um dieses zum Verbraucher zu pumpen. Dass für die Förderung zum Heuchelhof hinauf mehr Energie notwendig ist, als z.B. in die Innenstadt ist logisch, muss aber natürlich bedacht werden. Mit dem Öko-Strom werden somit nachhaltige Vorgänge gewährleistet, darüber hinaus wird dieser wiederum aus Wasserkraft gewonnen und ist damit CO2-frei und kommt ohne Atomstrom aus.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT