Aus den Weinbergen auf Würzburg schauen. Foto: Max Ziegler I Fotoblog Würzburg
Aus den Weinbergen auf Würzburg schauen. Foto: Max Ziegler I Fotoblog Würzburg

Statt Betonröhre „Literaturbalkon“ am Stein

Neue Aussichtsplattform

Es gibt einen zweiten Anlauf für eine Aussichtsplattform in der Würzburger Weinlage am Stein. Der Bau- und Ordnungsausschuss des Stadtrates hat in seiner Sitzung am Mittwoch dafür nun grünes Licht gegeben. Geplant ist ein eine geschwungene Rampe, die ähnlich einem Balkon werden soll. Laut Berichten der Mainpost hat Baureferent Christian Baumgart sogar für eine Zustimmung plädiert. In der Abstimmung selbst kristallisierte sich laut Mainpost dann eine klare Mehrheit mit zwölf von insgesamt 17 Stimmen heraus. Einzig Heinrich Jüstel von der SPD lehnte grundsätzlich ab, da man seiner Meinung nach auch ohne eine solche Aussichtsplattform in das Maintal schauen könne, heißt es in der Mainpost.

Bereits im Jahr 2011 wurde über eine Plattform an gleicher Stelle diskutiert. Doch damals stieß der Vorschlag auf heftige Kritik aus der Bevölkerung. Die Pläne verschwanden vorübergehend. Nun soll das Ganze nicht so ausgefallen gebaut werden.

Magischer Ort des Frankenweins

Hinter der Planung des sogenannten „Literaturbalkons“ steht laut Mainpost der Stein-Wein-Pfad e.V. Dessen Vorsitzender Horst Kolesch, zugleich Leiter des Weingutes Juliusspital, sieht dem Ganzen positiv entgegen und rechnet sogar damit, das Projekt bereits im September verwirklicht zu haben. Dadurch könnte die Weinlage Würzburger Stein ein weiterer Baustein des Konzeptes „terroir f  – Magische Orte des Frankenweins“ werden. In Volkach, Sommerhausen und Iphofen gibt es bereits solche Plattformen, die Infos zu den jeweiligen Standorten und Weinlagen geben.

Laut Mainpost schätzt Horst Kolesch die Kosten auf 200.000 Euro. Die Kommune sei aber nicht direkt an den Kosten beteiligt, 40 Prozent Zuschuss erwartet der Verein vom Freistaat Bayern, die restliche Summe sei von den Mitgliedern bereits angespart, heißt es in der Mainpost.

Goethe und Walter von der Vogelweide

Auf dem „Literaturbalkon“ sollen laut Mainpost 13 drei bis vier Meter hohe und 20 Zentimeter breite Stahlstehlen stehen, die auf jeder Seite ein Porträt eines berühmten Literaten zeigen. Goethe, Walter von der Vogelweide und Leonhard Frank werden dort oben stehen, als Vierte im Bunde wird entweder Herrmann Hesse oder Kurt Tucholsky zu sehen sein. Auch ein Monitor mit einer virtuellen Bibliothek über Würzburg und den Frankenwein ist vorgesehen, heißt es in der Mainpost.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT