Herzlichen Glückwunsch zum 1. Kommandant Andreas Bömmel und dem 2. Kommandant Stefan Kauf-Weiser - Foto: FF Unterdürrbach
Herzlichen Glückwunsch zum 1. Kommandant Andreas Bömmel und dem 2. Kommandant Stefan Kauf-Weiser - Foto: FF Unterdürrbach

Nach 40 Jahren: Führungswechsel in Unterdürrbach

Führungswechsel bei der FF Unterdürrbach

Seit 1977 stand die Feuerwehr Unterdürrbach unter der Führung der Adam’s. 1977 wurde Karl Adam zum 1.Kommandant gewählt und stand im Amt bis 2011. 1977 wurde Sohn Johannes Adam geboren. Mit 12 Jahren bei der Jugendfeuerwehr begonnen, machte er seine ehrenamtliche Feuerwehrlaufbahn mit allen erdenklichen Ausbildungen als Feuerwehrmann.

Mit 20 Jahren wurde er Gruppenführer, 2005 absolvierte er seine Zugführerausbildung und wurde im gleichen Jahr zum stellvertretenden Kommandanten gewählt. 2011 wurde er zum 1. Kommandant gewählt und Roland Schmitt zum Stellvertreter.

2005 bis 2011 stand Johannes Adam mit seinem Vater an der Führungsspitze, ab 2011 mit seinem Schwiegervater.

Jede freie Minute Feuerwehr

Mit vollem Herzblut, investierte Johannes Adam jede freie Minute in die Feuerwehr, motivierte junge Menschen der Feuerwehr beizutreten und bildete sie selbst aus.

Er sammelte in all den Jahren Erfahrung bei unzähligen Einsätzen, die nicht immer leicht zu verarbeiten waren. Menschen, die trotz intensiver Bemühungen nicht zu retten waren. Bilder, die man nicht aus dem Kopf bekommt. Bei Großschadenslagen, wie z.B. dem Großbrand in einem Recyclingbetrieb 2013 im neuen Hafen, stand er maßgeblich mit in der Einsatzleitung.

Aus brennenden Zimmer gerettet

Es gibt auch positive Erinnerungen in seinem Einsatzgedächtnis, wie der Einsatz in einem Wohnheim, bei dem er gemeinsam mit seinem Vater eine bewusstlose Person aus einem brennenden Zimmer retten konnte.

2000 Einsätze in 6 Jahren

Allein seit Amtsbeginn als 1. Kommandant vor sechs Jahren, rückte Adam zu ca. 2000 Einsätzen aus! Warum dann plötzlich das Ende, mit nicht mal 40 Jahren?

Er sei unzufrieden, erzählen befreundete Feuerwehrkameraden. Der Stellenwert eines ehrenamtlichen Feuerwehrmannes ist in Würzburg nicht angemessen. Da muss man besser Sportler werden als ein Lebensretter um gefördert zu werden.

„Ich kann nicht mehr der Kommandant sein, der ich mal war und der ich sein möchte“

Ausrüstung und Gerätehauser leiten unter den städtischen Sparmassnahmen. In Würzburg gibt es Einsatzfahrzeuge mit mehr als 25 bis 30 Jahren auf dem Buckel.

„Die Feuerwehr Unterdürrbach war immer eine besondere Feuerwehr, was nicht jedem gefallen hat. Aber es gab keinen Einsatz, bei dem wir nicht zuverlässig ausgerückt sind. Keinen Einsatz, bei dem fahrlässig gehandelt wurde! Es gibt nicht viele Feuerwehren, die so schlagkräftig agieren können, wie die Feuerwehr Unterdürrbach.

Die städtischen vereinheitlichungsmassnahmen passen nicht zu mir und der Feuerwehr Unterdürrbach. Ich kann nicht mehr der Kommandant sein, der ich mal war und der ich sein möchte“, soll Adam bei seinem Jahresabschluss gesagt haben.

Bereits im Sommer 2016 gab er Bekannt, bei den Kommandantenwahlen 2017 nicht mehr zu kandidieren. Seine Art, die Feuerwehr Unterdürrbach darzustellen und um Dinge zu kämpfen, machte ihn unangenehm.

Bei der Jahresabschlussfeier 2016 versuchte Johannes Adam, in seiner emotionalen Abschiedsrede, seine Mannschaft zu animieren, die Feuerwehr Unterdürrbach genauso schlagkräftig weiter zu führen, wie es die letzten Jahrzehnte der Fall war.

Neue Führung

Dies wird nun die Aufgabe der neuen Führung werden. Andreas Bömmel und Stefan Kauf-Weiser stellten sich zur Wahl und wurden durch die Mannschaft gewählt. Nicht ganz einfach ist Ihnen die Entscheidung gefallen, da auch sie die Entwicklung und den Stellenwert der Feuerwehr verfolgen konnten.

Sie zählen auf die Unterstützung der Mannschaft und der „alten Hasen“ in ihrer Feuerwehr!

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Freiwilligen Feuerwehr Unterdürrbach.

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT