Alle Anwesenden auf einen Blick - Foto: Stiftung Bürgerspital zum Hl. Geist
Alle Anwesenden auf einen Blick - Foto: Stiftung Bürgerspital zum Hl. Geist

Fördermittel unterstützen junge Handwerker

Vertreter der Stadt

Zur diesjährigen Überreichung der Fördermittel begrüßte Schulleiter Johann Schweiger neben den anwesenden Stipendiatinnen und Stipendiaten auch die Vertreter der Stadt Würzburg, Bürgermeister Adolf Bauer und Kulturreferent Muchtar Al Ghusain.

Des Weiteren richtete er sein Grußwort an Peter Urbansky, von der Handwerkskammer Unterfranken, sowie an Annette Noffz, die Stiftungsdirektorin der Stiftung Bürgerspital zum Hl. Geist, die auch die Georg-Eydel Handwerkerstiftung verwaltet.

Stipendien

Zunächst sprach Johann Schweiger allen Stipendiaten seine Anerkennung für die gezeigten Leistungen aus: Nur mit besten Noten kann man in den Genuss eines Stipendiums kommen. Ziel der Georg Eydel-Handwerkerstiftung ist es nämlich, würdige, bedürftige und fähige junge Menschen im Rahmen ihrer Berufsausbildung im Bauhandwerk in der Region Würzburg zu unterstützten.

In diesem Jahr erhielten insgesamt 28 Schülerinnen und Schüler der Berufsschule und 16 Schüler der Meister- und Technikerschulen des BBZ II eine Förderung. Außerdem erhielten drei Existenzgründer eine finanzielle Unterstützung durch die Stiftung, um den Aufbau einer eigenen Firma zu erleichtern.

Spende

In seiner Festansprache betonte Bürgermeister Adolf Bauer, dass die Stadt Würzburg, neben Hamburg, die Stadt mit den meisten Stiftungen innerhalb Deutschlands ist. Mit knappen Worten umriss er die Entstehungsgeschichte der Georg Eydel-Handwerkerstiftung, die 1971 ins Leben gerufen wurde: Als finanziellen Grundstock hatte der 1964 verstorbene Architekt Georg Eydel  den Großteil seines Vermögens der Stadt Würzburg vermacht.

Heute besitzt die Stiftung insgesamt 124 Wohnungen. Aus dem Gewinn durch die Vermietungen konnte in diesem Jahr eine Summe von 71.000 € für die Stipendien ausgeschüttet werden. Ganz im Sinne des Stiftungsgründers wird ein Teil des Geldes an Stipendiaten vergeben und der andere Teil in Projekte der beruflichen Bildung investiert. So konnte im letzten Jahr in der Josef-Greising-Schule die neue Absauganlage der Holzabteilung mit 20.000 € bezuschusst werden, dieses Jahr soll die Förderung in eine Brikettieranlage investiert werden.

Feierlich

Höhepunkt der Veranstaltung war die Übergabe der Stipendien durch die Stiftungsdirektorin des Bürgerspitals Annette Noffz, Bürgermeister Adolf Bauer und Schulleiter Johann Schweiger. Mit Applaus bedacht und mit einer Urkunde nebst Scheck ausgestattet, versammelten sich die Festgäste anschließend auf der Schultreppe zum gemeinsamen Gruppenfoto. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde Sekt aus dem Weingut des Bürgerspitals gereicht.

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stiftung Bürgerspital zum Hl. Geist.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT