Anwalt Jun kämpft gegen Facebook - Screenshot: Jun
Anwalt Jun kämpft gegen Facebook - Screenshot: Jun

Facebook-Prozess: Medien aus der ganzen Welt erwartet

Prozess vor dem Landgericht

WÜRZBURG. Erstmals muss sich heute der Internet-Gigant Facebook vor einem deutschen Gericht verantworten. Um 15:00 Uhr wird vor dem Landgericht Würzburg über den Erlass einer einstweiligen Verfügung verhandelt, die es dem US Online-Riesen untersagen soll, verleumderische „Fake-News“ weiterzuverbreiten. Auch ein AfD-Funktionär steht deshalb vor Gericht.

Dieser Prozess könnte für Facebook durchaus unangenehm werden und den Konzern zwingen, seinen Verpflichtungen nach deutschem Recht im Zusammenhang mit „Fake News“ nachzukommen.

„Fake-News“ stoppen

Die Würzburger Kanzlei für IT- und Wirtschaftsrecht JunIT hat für den Syrer Anas Modamani den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt, da auf Facebook wahrheitswidrig unter anderem behauptet worden war, Modamani sei einer der Täter gewesen, die in Berlin einen Obdachlosen angezündet hatten.

Interview mit dem Anwalt Chan-jo Jun

Nach einem Selfie mit der Bundeskanzlerin im letzten Jahr ist der 19-Jährige Anas Modamani auf zahlreichen Fotomontagen zu sehen, die ihn völlig haltlos mit schweren Straftaten und Attentaten in Verbindung bringen. Unwahre Behauptungen in Facebook-Kommentaren machen Modamani zudem unter anderem zu einem „Terroristen“.

Kein Verstoß gegen Community-Standards

Über 500 mal ist das Bild bereits geteilt und damit die Fake-News verbreitet, die unzählige Hass-Kommentare hervorgerufen hat. Facebook sieht darin keinen Verstoß gegen deren „Community-Standards“.

Rechtsanwalt Chan-jo Jun hatte im Januar die Klage für seinen Mandanten eingereicht. Vorrangig geht es ihnen auch darum, dass Facebook von sich aus gerade bei bei Fake News aktiv wird.

Presse aus der ganze Welt

Der Prozess stößt weltweit auf großes Interesse. So haben sich bereits TV-Teams und zahlreiche Journalisten aus Japan, Tschechien, Arabien und den USA angekündigt, die heute vor Ort berichten werden.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT