Rettungsdienst im Einsatz - Foto: Pascal Höfig
Rettungsdienst im Einsatz - Foto: Pascal Höfig

Unfall mit mehreren Fahrzeugen: Drei Verletzte

Fahrstreifenwechsel mit Folgen

GROMBÜHL. Der Fahrstreifenwechsel eines Sattelzugfahrers am Donnerstagmorgen auf der Grombühlstraße löste einen Verkehrsunfall mit drei weiteren unfallbeteiligten Pkw aus. Die drei Insassen eines Ford Ka wurden leichtverletzt in ein Würzburger Krankenhaus eingeliefert.

Der Gesamtschaden an der beteiligten Sattelzugmaschine, dem Ford Ka, einem Kleintransporter sowie einem Alfa Romeo beträgt knapp 22.000 Euro.

In Gegenverkehr geschleudert

Am Donnerstag, um 07:45 Uhr, befuhr der Sattelzugfahrer mit seinem Gespann die zweispurig verlaufende Grombühlstraße in Fahrtrichtung Veitshöchheim. Bei einem Fahrspurwechsel von dem linken auf den rechten Fahrstreifen hat der 57-jährige Kraftfahrer einen Ford Ka im sog. „toten Winkel“ auf dem rechten Fahrstreifen übersehen und erfasste diesen.

Durch den Aufprall wurde der Pkw erst vor die Sattelzugmaschine und von dort aus in den Gegenverkehr geschleudert. Hier prallte der Ford Ka auf einen entgegenkommenden Kleintransporter, der daraufhin ebenfalls ins Schleudern geriet. Anschließend musste ein nachfolgender Alfa-Fahrer dem Kleintransporter ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

Bei dem Ausweichmanöver stieß der Alfa gegen den angrenzenden Bordstein und riss sich an diesem einen Reifen auf.

Rund 22.000 Euro Sachschaden

Glücklicherweise wurden die drei Insassen des Ford Ka nur leichtverletzt und kamen mit Prellungen, Halswirbelschleudertrauma und einem Schock in ein Würzburger Krankenhaus. Die weiteren Verkehrsteilnehmer blieben unverletzt. Der Gesamtschaden an den unfallbeteiligten Fahrzeugen wird auf etwa 22.000 Euro beziffert.

Den Sattelzugfahrer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT