Die neue Landesgartenschau-Straba. - Foto: Pascal Höfig
Die neue Landesgartenschau-Straba. - Foto: Pascal Höfig

Die neue Landesgartenschau-Straba

Graffit-Gestaltung

Am Donnerstag , 2. Februar, präsentierte die Landesgartenschau ihre neu gestaltete Straßenbahn zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Mit ihrer Graffiti-Gestaltung ist sie die erste ihrer Art in Würzburg.

Als Interpretation des Schmetterlingslogos, haben sich die Akteure der Landesgartenschau eine besondere Werbeaktion einfallen lassen. Seit Donnerstag fährt das erste sichtbare Zeichen, dass es 2018 losgeht, durch Würzburgs Innenstadt: Die Schmetterling-Straßenbahn der Landesgartenschau 2018.

Die Kreativen

Der StreetArt- und Graffitikünstler Christoph Ulherr, alias „Kapuze“, entwickelte das Grundlayout für die Straßenbahn auf Basis des Corporate Design der Landesgartenschau.

Mit Sprühdose und Leiter hat er in nur zwei Tagen daraus ein großflächiges Kunstwerk entstehen lassen und es durch Logoschmetterlinge ergänzt, die von Grafikdesign-Studenten, zwei jugendlichen Nachwuchskünstlern aus dem Umland, Schülerinnen einer 5. Klasse der Jakob-Stoll-Realschule und nicht zuletzt Kindern der Kita St. Paul in Heidingsfeld farbenfroh gestaltet wurden.

Die Gestaltung

Ein Schwarm bunter Schmetterlinge, individuell und in unterschiedlichen Techniken interpretiert, fliegt nun zusammen mit riesigen Graffiti-Schmetterlingen über die Bahn und lassen sie so zur Botschafterin der Landesgartenschau 2018 werden.

Mit dieser spielerischen Gestaltung macht die neue Bahn Würzburger Bürger genauso wie Besucher schon jetzt neugierig auf die Gartenschau. In den kommenden zwei Jahren wird die neu gestaltete Bahn nun auf Würzburgs Schienen zu bestaunen sein.

Landesgartenschau 2018

Vom 12. April bis 7. Oktober ist Landesgartenschauzeit in Würzburg. Im Zeichen des Schmetterlings erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm zum Entdecken, Mitmachen, Spielen und Staunen. Ganz nach dem Motto „Wo die Ideen wachsen.“ können rund zwei Kilometer von Würzburgs Innenstadt entfernt und auf Augenhöhe mit der historischen Festung Marienberg nicht nur seltene Gewächse und blühende Landschaften bestaunt, sondern auch ein Standort für neue Ideen erlebt werden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Landesgartenschau Würzburg 2018 GmbH.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT