Frau klagt: Hantel angeschaut, extremer Muskelwuchs!

Schreckliches Schicksal

Wir treffen Angelika (28) in ihrem Wohnzimmer. Die Fenster und Spiegel sind verhangen. Vor die Tür traut sie sich längst nicht mehr. Zu groß ist die Scham wegen ihres Aussehens. Was ist passiert? Sie berichtet, kämpft immer wieder gegen die Tränen: „Alles begann als ich im Sommer 2016 bei CrossFit Würzburg vorbeischaute. Mein damaliger Freund trainierte dort seit längerem.“ Sie erhoffte sich eine Strandfigur. Doch es kam ganz anders. Vor Ort merkte sie, dass etwas nicht stimmte.

Frau testet CrossFit

Sie hatte einen Fehler begangen, der ihr Leben urplötzlich auf den Kopf stellen sollte. Nachdem sie eine der zahlreichen Langhanteln angesehen hatte, veränderte sich ihr Körper schlagartig. Die Muskeln wuchsen und wuchsen, die Brüste schrumpften. Schnell sah sie aus wie Arnold Schwarzenegger zu seinen besten Zeiten. Sie macht sich große Vorwürfe: „Ich hätte es wissen müssen: Krafttraining ist nur für Männer!“

Quark mit Quatsch!

Natürlich stimmt das nicht! Doch der Irrglaube, Krafttraining und erst recht CrossFit sei nur für Männer, besteht. Wieso ist das so? Warum haben immer noch viele Frauen Angst davor, den geliebten Stepper, den SitUp Bügel mal zu verlassen? Nichts gegen ausgiebiges Cardiotraining und Standard-Bauch-Beine-Po-Kurse. Aber bitte, liebe Frauen! Traut Euch! Folgende Mythen sind und bleiben nämlich Mythen:

Muskelberge

Keine Frau wird von Krafttraining zum Muskelberg. Das liegt zum Beispiel am Hormon Östrogen. Das ist grob gesagt für die Weiblichkeit verantwortlich. Bodybuilderinnen arbeiten extrem hart an ihrem Körper. Ohne gezielte Nahrungsergänzung und spezielle Trainingspläne wird man nicht zur weiblichen Arnie-Version. Ein bunt gemischtes Training wie beispielsweise bei CrossFit Würzburg hat allerdings Nebenerscheinungen für Frauen: Strafferer Körper, gesunder Rücken, bessere Laune, neue Freunde und Ansporn. Perfekt gegen Winkearme, schlaffen Bauch und wackelige Oberschenkel.

Veranlagung zum Fettpolster

Frauen haben eben Polster an den Hüften! Da hilft nichts. Jain. Wie gesagt führt Östrogen zu weiblichen Merkmalen. Darum wird mit der Pubertät beispielsweise die Hüfte breiter. Allerdings bringt Östrogen auch Vorteile: Es beeinflusst den Stoffwechsel und kann die Fettverbrennung hochschrauben. Um das zu ermöglichen, braucht es vor allem eins: Sport!

Gaffer und Schadenfreude

Ein häufiger Grund dafür, dass Frauen sich nicht in den „Männerbereich“ trauen, ist die Angst vor Gaffern und Schadenfreude. Leider gibt es vor allem von ersterem in typischen Fitnessstudios zahlreich. Ein Tipp von Würzburgerin zu Würzburgerin: Beim CrossFit geht’s um den Willen. Keine wird ausgelacht, weil sie keine Liegestütze schafft.

So ticken Crossfitter

Noch nie Kreuzheben gemacht? Kein Problem! CrossFit Würzburg ist für die hilfsbereite, offene Community bekannt. Trainer und Trainerinnen sind immer dabei und helfen. Etwas, das es in vielen Fitnessstudios nicht gibt. So fühlt man sich auch als Einsteigerin sicher.

Das schaffe ich (als Frau) eh nicht!

Nochmal: Quatsch mit ganz viel Sauce. Einsteiger werden in speziellen Kursen gezielt ans Training herangeführt. Zu diesem Mythos kann man gut die typischen Sprüche auspacken: Jeder hat klein angefangen. Jeder macht, was möglich ist. Dran bleiben! Hauptsache man versucht es. Die Frauenquote ist bei CrossFit Würzburg sogar auffällig hoch. Also liebe Frauen, kommt raus aus der Wohlfühlzone! Versucht Neues, abseits von Laufband und Step. Schnappt Euch eine Freundin oder einen Freund und trainiert eine ganze Woche kostenlos bei CrossFit Würzburg!

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT