Festnahme - Symbolfoto: Pascal Höfig
Festnahme - Symbolfoto: Pascal Höfig

Serie von Diebstählen aus Winzerhöfen

Ermittlungserfolg auch dank aufmerksamer Zeugin

LKR. WÜRZBURG UND LKR. KITZINGEN. Insbesondere aufgrund eines Hinweises einer aufmerksamen Zeugin hat die Polizeiinspektion Würzburg-Land eine Serie von Einbrüchen und Diebstählen aus Winzerhöfen und Geschäftsräumen geklärt. Gegen zwei Tatverdächtige wurden inzwischen Haftbefehle erlassen. Es ergaben sich Hinweise, dass die Festgenommenen offenbar auch außerhalb Unterfrankens aktiv waren.

Seit Dezember 2016 sind bei den Polizeiinspektionen Würzburg-Land und Kitzingen insgesamt fünf Fälle bekannt geworden, bei denen zunächst Unbekannte aus Winzerhöfen, dazugehörigen Wohnungen und Geschäften Bargeld und andere Gegenstände entwendet hatten.

Diebstahl in Lindelbach

Der erste bekannt gewordene Fall ereignete sich dem Sachstand nach am 12. Dezember des vergangenen Jahres im Randersackerer Ortsteil Lindelbach (Lkr. Würzburg). Im Zeitraum zwischen 09.00 Uhr und 12.00 Uhr verschafften sich zunächst Unbekannte Zugang in eine Wohnung. Die Täter entwendeten 1.500 Euro Bargeld und machten sich mit ihrer Beute aus dem Staub.

Am Nachmittag des 12. Januar 2017 wurden aus dem Verkaufsraum eines Winzerhofes in Segnitz (Lkr. Kitzingen) knapp 500 Euro aus der Ladenkasse entwendet. Auch in diesem Fall gelang es den Tätern, mit ihrer Beute zu entkommen.

1.000 Euro Bargeld gestohlen

Gleich zwei Vorfälle ereigneten sich im Laufe des 18. Januars im Landkreis Würzburg. Offenbar hatten die Täter versucht, in einem Weingut in Bergtheim Beute zu machen, was jedoch misslang. Noch am selben Tag waren vermutlich dieselben Langfinger jedoch in Untereisenheim erfolgreich. Sie entwendeten aus dem Verkaufsraum eines Weinguts etwa 1.000 Euro Bargeld.

Der letzte bekannt gewordene Fall ereignete sich am 23. Januar in Nordheim am Main (Lkr. Kitzingen). Dort wurden aus der Wohnung eines Mehrfamilienhauses neben etwa 1.300 Euro Bargeld auch einige Schmuckstücke entwenden. Aufgrund der jeweiligen Tatabläufe und der angegangenen Objekte begründete sich im Rahmen der Ermittlungen schnell der Verdacht, dass die fünf Taten aller Wahrscheinlichkeit nach im Zusammenhang stehen.

Fluchtfahrzeug beobachtet

Nach dem Vorfall am Weingut in Bergtheim meldete sich eine aufmerksame Zeugin bei der Polizei. Sie hatte zwei Männer bei ihrem Versuch beobachtet, ins Innere des landwirtschaftlichen Anwesens zu gelangen. Zudem lieferte die Zeugin den entscheidenden Hinweis auf das Fluchtfahrzeug der verdächtigen Männer, einem dunkelblauen Ford Mondeo Kombi mit Kaiserslauterner Zulassung.

In Zusammenarbeit mit der Rheinland-Pfälzischen Polizei gelang es schließlich, die beiden Tatverdächtigen zu identifizieren. Es handelt sich um einen 48- und einen 52-Jährigen, die beide aus Kaiserslautern stammen.

Tatverdächtige festgenommen

Die Festnahme des mutmaßlichen Diebes-Duos erfolgte schließlich am vergangenen Mittwochmorgen. Eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach stellte das gesuchte Fahrzeug auf der A3 in Fahrtrichtung Würzburg fest.

Die Beamten stoppten den Pkw, nahmen die beiden Tatverdächtigen vorläufig fest und überstellten sie der Polizeiinspektion Würzburg-Land. In der Folge wurden Wohnungsdurchsuchungen bei den Männern veranlasst, die zum Auffinden von mutmaßlichem Diebesgut und etwa 5.000 Euro Bargeld führten.

Haftbefehle erlassen

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurden die Tatverdächtigen am Donnerstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehle wegen vierfachen gemeinschaftlichen Diebstahls im besonders schweren Fall. Der 48-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Der Haftbefehl gegen seinen mutmaßlichen Komplizen wurde gegen strenge Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Im Zuge der bisherigen Ermittlungen ergaben sich auch Hinweise darauf, dass die Festgenommenen möglicherweise noch für weitere gleichgelagerte Fälle insbesondere auch in Unterfranken in Frage kommen.

Die Ermittlungen diesbezüglich dauern jedoch noch an. Es ist auch möglich, dass vergleichbare Diebstähle bzw. Diebstahlsversuche bislang noch nicht zur Anzeige gebracht wurden. Mögliche weitere Geschädigte oder Zeugen werden daher gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Land unter Tel. 0931/457-1630 in Verbindung zu setzen.

Dieser Artikel beruht auf einer gemeinsamen Presseerklärung des Polizeipräsidium Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT