Symbolfoto Flugzeug - Foto: Pascal Höfig
Symbolfoto Flugzeug - Foto: Pascal Höfig

Abschiebung nach Afghanistan: 25 Personen zurückgeführt

Rück­füh­rung nach Af­gha­nis­tan

Am 24. Januar 2017 wurden 25 afghanische Staatsangehörige mit einem Sammelrückführungsflug, der heute morgen um 07:10h in Kabul (Ortszeit) gelandet ist, erfolgreich zurückgeführt. In Kabul sind sie von den afghanischen Behörden, Mitarbeitern der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und der auf psychosoziale Betreuung spezialisierten Nichtregierungsorganisation IPSO in Empfang genommen worden.

Bereits im Dezember hatten die Behörden 34 ausreisepflichtige afghanische Staatsangehörige erfolgreich abgeschoben.

Fünf Personen aus Unterfranken

Auch fünf Männer aus Unterfranken sind nun wieder in ihrer Heimat. Drei Personen aus Würzburg, ein afghanischer Staatsbürger aus Schweinfurt und eine Person aus Haibach (Lkr. Aschaffenburg).

Verlässliche Regeln für eine Rückkehr

Diese weitere Sammelrückführung wurde auf Grundlage der Gemeinsamen Erklärung zwischen Deutschland und Afghanistan über die Zusammenarbeit im Bereich der Migration vom 2. Oktober 2016, die verlässliche Regeln für eine Rückkehr von ausreisepflichtigen afghanischen Staatsangehörigen geschaffen hat, in Zusammenarbeit mit den afghanischen Behörden durchgeführt.

Fact-Sheet zur Abschiebung

Die 25 zurückgeführten Personen sind alle männlich. Unter ihnen befanden sich 7 Sraftäter. An der Rückführungsmaßnahme beteiligten sich Hamburg, Rheinland-Pfalz, Bayern und Baden-Württemberg.

Von Bundespolizisten begleitet

Die Rückzuführenden wurden von 79 speziell für Rückführungen qualifizierten Polizeibeamten der Bundespolizei, einem Dolmetscher sowie Ärzten, drei Personen der Anti-Folter-Kommission und einem Frontexbeamten begleitet.

Platz 2 der Herkunftsländer für Asylbewerber

Derzeit leben ausweislich des AZR ca. 11.900 ausreisepflichtige afghanische Staatsangehörige in Deutschland, darunter ca. 10.300 Geduldete. Im Jahr 2016 sind mehr als 3.300 afghanische Staatsangehörige freiwillig zurückgekehrt.

Afghanistan liegt sowohl 2015 als auch 2016 auf Platz 2 der Herkunftsländer für Asylbewerber. In 2015 wurden ca. 154.000 Zugänge von Schutzsuchenden aus Afghanistan registriert, die zu 32.000 Asylanträgen führten. Im Jahr 2016 waren es knapp 49.000 registrierte Zugänge bei etwa 128.000 Asylanträgen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Bundesministerium des Inneren.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT