Symbolbild: Pascal Höfig
Symbolbild: Pascal Höfig

Erfolglose Flucht – Mehr als 4 kg Amphetamin sichergestellt

Würzburger Hauptbahnhof

Würzburg, Günzburg – Umfangreiche Ermittlungen der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER Nordbayern) des Bayerischen Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes führten zur Festnahme von Drogenhändlern.

Bereits am 23.10.16 wollten Beamte der Polizeiinspektion Würzburg gegen 22 Uhr am Würzburger Hauptbahnhof einen jungen Mann kontrollieren, der gerade mit dem Zug aus den Niederlanden gekommen war. Dieser versuchte vor den Polizisten wegzulaufen, konnte aber nach kurzer Flucht festgenommen werden.

4 kg Amphetamin im Rucksack

Der Grund seines Fluchtversuches zeigte sich den Beamten dann sehr schnell. In einem Rucksack, den der 31-jährige Mann aus den Niederlanden zurückgelassen hatte, waren mehr als 4 kg Amphetamin, ca. 300 g Heroin und mehr als 50 g Kokain. Außerdem wurde der 31-Jährige bereits gesucht, da er aus einem deutschen Bezirkskrankenhaus abgängig war.

Die weiteren Ermittlungen wurden umgehend von der Staatsanwaltschaft Würzburg und der GER Nordbayern übernommen. Diese führten dann zu einem 29-jährigen Deutschen aus Günzburg, der als Abnehmer der Drogen identifiziert werden konnte. Der Mann konnte aufgrund eines Haftbefehls am 18.12.2016 am Flughafen Stuttgart festgenommen werden, als er gerade von seinem Urlaub aus Ägypten zurückkam.

Wohnung in Günzburg

Unmittelbar danach wurden die von ihm benutzen Wohnungen in Günzburg und eine weitere Wohnung eines 26-Jährigen, ebenfalls in Günzburg, durchsucht. In der Wohnung des 26-Jährigen konnte noch eine geringe Menge an Rauschgift gefunden und sichergestellt werden.

Der 31-Jährige und der 29-Jährige sitzen nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Würzburg und der GER Nordbayern dauern an.

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des bayerischen Landeskriminalamtes.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT