Bus der Linie 522 - Symbolfoto: Pascal Höfig
Bus der Linie 522 - Symbolfoto: Pascal Höfig

Nach Belästigungen in Linienbus: Polizei sucht Mädchen!

Weitere Geschädigte auf Buslinie 522

ZELL, LKR. WÜRZBURG. Nachdem am vergangenen Montag ein 44-Jähriger in einem Linienbus bei Zell mehrere junge Frauen massiv belästigt haben soll, haben sich weitere vier Frauen gemeldet, die ebenfalls auffällig angesprochen worden sind. Auch ein Kind könnte Opfer geworden sein.

Die Polizei sucht deshalb dringend nach einer etwa 9-Jährigen, die nach nach ersten Aussagen Opfer geworden ist und eine wichtige Zeugin sein könnte.

Dringend etwa 9-Jähriges Mädchen gesucht!

Der 44-Jährige hatte am Mittwoch, den 11.01.2017 gegen 22.45 Uhr in einem Bus der Linie 522 in Zell am Main mehrere junge Frauen massiv belästigt. Wie die Polizei mitteilt, hatte der Beschuldigte die Frauen angesprochen und mehrfach offen und stark fordernd nach Sex gefragt.

Nach der Veröffentlichung haben sich nun weitere Geschädigte und Zeugen gemeldet.

Nach aktuellem Stand der Ermittlungen, könnte ein etwa 9-jähriges Mädchen besonders wichtig für die Polizei sein. Eine Zeugin, die am 09.01.2017, um 08.00 Uhr dem Bus der Linie 522 an der Haltestelle „Unter Zeller Au“ zugestiegen ist, hatte einen Mann beobachtet, der ein etwa 9jähriges Mädchen umarmte und augenscheinlich belästigte.

Ein weiterer Mitfahrer und ein unbeteiligter Zeuge mischten sich ein und nahmen das Mädchen in ihre Obhut. Die Beschreibung des Mannes passt auf den 44-Jährigen Beschuldigten.

In dem Zusammenhang bittet die Polizei dringend alle Eltern der Kinder, die den Bus der Linie 522 in Richtung Würzburg nutzen, ihre Kinder auf besondere Vorkommnisse während der Busfahrt anzusprechen! Das Mädchen ist wirklich wichtig, für weitere Ermittlungen.

Der Beschuldigte ist mittlerweile auch in München in ähnlicher Weise auffällig geworden und sitzt aktuell in Haft.

Weitere Geschädigte und Zeugen gesucht

Die Polizei bittet weitere Geschädigte und Zeugen dringend, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Land unter der Telefonnummer 0931/457-1630 zu melden. Gerne leiten wir auch Meldungen weiterer Opfer und Zeugen per EMail an die Polizei weiter: blaulicht@wuerzburgerleben.de.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT