Symbolfoto: Pascal Höfig
Symbolfoto: Pascal Höfig

s.Oliver Würzburg: erste Pressekonferenz in 2017

Headcoach: Dirk Bauermann

Der neue Headcoach von s.Oliver Würzburg hat die Arbeit aufgenommen und sich bei einer Pressekonferenz vorgestellt – Langfristiges Ziel: Den Club in der deutschen Spitze etablieren

Großer Andrang bei der ersten Pressekonferenz im neuen Jahr: s.Oliver Würzburg hat am Montag Vormittag im GHOTEL hotel & living Würzburg den neuen Headcoach Dirk Bauermann offiziell vorgestellt. Der ehemalige Bundestrainer traf am Sonntag in Würzburg ein, besichtigte am Nachmittag zunächst das Trainingszentrum und leitete am frühen Abend zum ersten Mal das Mannschaftstraining.

Leichte Entscheidung

Bis vor wenigen Tagen war Dirk Bauermann noch Nationaltrainer des Iran. „Ich bin sehr froh, in Würzburg zu sein. Ich habe mich nach kurzer Überlegung zu diesem Schritt entschlossen.

Ich finde, dass das Programm in dieser Stadt mit ihren großartigen Fans, der Tradition und auch der Zukunftsperspektive mit dem Bau einer neuen Halle ein sehr großes Potenzial besitzt“, sagte der 59-Jährige vor der versammelten Presse: „Die Tatsache, dass der Gesellschafter des Clubs den Basketball lebt, war mir dabei sehr wichtig. Sein Engagement und seine Vision für die Stadt und für die Sportart haben mir die Entscheidung leicht gemacht.“

Würzburger Fans

Bauermann brachte auch Respekt und Wertschätzung für die Arbeit seines Vorgängers Doug Spradley zum Ausdruck. „Unser Ziel muss es jetzt sein, die Mannschaft kurzfristig zu stabilisieren. Damit haben wir bereits begonnen. Die Spieler haben gestern in hervorragender Weise mitgezogen, das Team hat auf mich einen sehr disziplinierten Eindruck gemacht“, so Bauermann: „Wir haben gute Spieler.

Wenn wir es schaffen, einige Wochen vor Saisonende wieder in Schlagdistanz zu den Playoff-Plätzen zu sein, dann haben wir einen wichtigen Schritt gemacht.“ Dabei setzt der neue Headcoach auch auf die Unterstützung der Würzburger Fans: „Ich bin mit meinen Mannschaften früher nie gerne nach Würzburg gefahren, es war hier immer sehr laut und schwierig zu gewinnen.“

Nationale Spitze

Langfristiges Ziel der Verantwortlichen ist es, s.Oliver Würzburg in der nationalen Spitze zu verankern. „Wir wollen immer sicher die Playoffs erreichen und ein ernst zu nehmender Kandidat für das Erreichen des Halbfinales werden. Das ist aber ein Prozess, der Zeit brauchen wird. Wir müssen sehr hart dafür arbeiten und gemeinsam an einem Strang in dieselbe Richtung ziehen. Dazu gehören die Fans, die Sponsoren und die Medien“, betonte Dirk Bauermann: „Auch die Perspektive der Teilnahme an einem der sehr interessanten europäischen Wettbewerbe ist eins unserer Ziele. Wenn es uns gelingt, alle dafür zu begeistern, ist in Würzburg sehr viel möglich.“

Suche nach Verstärkung

Bauermann, der bis zum Saisonende mit Assistenz-Trainer Stephan Völkel zusammenarbeiten wird, ist neben der Vorbereitung auf den Rückrundenauftakt der easyCredit BBL am Freitag bei der BG Göttingen auf der Suche nach Verstärkungen für den Kader. „Wir sind gerade dabei, den Markt sorgfältig zu sondieren. Gleichzeitig muss es schnell gehen, wir haben dafür nicht allzu viel Zeit“, so Bauermann weiter: „Wir bemühen uns und ich bin zuversichtlich, dass wir bald zu einem Abschluss kommen werden.“

Die ungewohnte dreiwöchige Pause nach der Partie in Göttingen – es folgt das ALLSTAR Wochenende, außerdem ist das für den 22. Januar 2017 geplante Spiel bei den Telekom Baskets Bonn verschoben worden – will Dirk Bauermann nutzen, um das Team in einer Kurzvorbereitung intensiv auf die restlichen fünfzehn Spiele einzustellen und Neuverpflichtungen zu integrieren.

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der s.Oliver Würzburg. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT