Foto: Miriam Gebhardt
Foto: Miriam Gebhardt

Silvesternacht: Brand auf Dachterrasse

35 Anwohner mussten Haus verlassen

WÜRZBURG. Zu einem Brand auf einer Dachterrasse ist es kurz nach Mitternacht in der Silvesternacht gekommen. Da anfänglich von einem Dachstuhlbrand ausgegangen werden musste, räumte ein Großaufgebot der Feuerwehr und Polizei das Mehrfamilienhaus.

Noch in der Nacht übernahm die Kripo Würzburg die weiteren Ermittlungen zur Brandursache und zur Schadenshöhe.

Kompletter Stromausfall

Der Einsatzzentrale der Feuerwehr und der Polizei teilten gegen 00:20 Uhr mehrere Anrufer einen Dachstuhlbrand in der Luxemburger Straße mit. Die Würzburger Feuerwehr, wie auch die Polizei, war innerhalb kürzester Zeit mit einer Vielzahl an Einsatzkräften vor Ort.

Die Räumung des Mehrfamilienhauses wurde durch einen kompletten Stromausfall in dem Haus erschwert und führte zu einer zeitintensiveren Kontrolle der Fahrstühle nach eingeschlossen Personen.

Die 35 Anwohner konnten unverletzt das Haus verlassen und sich während der Löscharbeiten in dem benachbarten Stadtteilkaffee aufwärmen.

Gegen 01:30 Uhr konnten die Anwohner dann wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die ersten Ermittlungen der Würzburger Kripo lassen auf einen Brandausbruch im Bereich eines Metallschuppens auf der Dachterrasse schließen.

Die genaue Brandursache und die Ermittlung der exakten Schadenshöhe ist nun Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen, welche die Würzburger Kripo übernommen hat.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT