Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Würzburger Weihnachtsmarkt verlief friedlich

Keine Störungen

WÜRZBURG. Der Würzburger Weihnachtsmarkt verlief aus polizeilicher Sicht sehr friedlich.

In der Zeit vom 25. November bis 22. Dezember wurden lediglich ein Geldbörsendiebstahl und ein Diebstahl an einem Verkaufsstand angezeigt.

Zum Vergleich: In den Jahren 2014 und 2015 waren jeweils acht Geldbörsendiebstähle angezeigt worden.

Körperverletzungsdelikte waren weder dieses Jahr noch in den vergangenen Jahren registriert worden.

Wir führen dies zum einen auf regelmäßige Präventionsveranstaltungen während des Jahres und ganz besonders in der Vorweihnachtszeit zurück, die bei den Passanten Wirkung zeigen.

Mit Infoständen vor Ort

Auch in diesem Jahr waren Beamte unserer Dienststelle viermal mit Informationsständen in der Schönbornstraße vor Ort und standen Passanten Rede und Antwort.

Die Bürger wurden z.B. darauf hingewiesen, ihre Handtaschen verschlossen zu halten oder Geldbeutel in der Jackeninnentasche zu tragen.

Solch kleine Maßnahmen haben eine große Wirkung und erschweren die „Arbeit“ von Dieben.

Von Beginn an war die Würzburger Polizei täglich mit uniformierten und zivilen Fußstreifen in der Innenstadt mit Schwerpunkt Weihnachtsmarkt unterwegs.

Kräfte nach Anschlag in Berlin verstärkt

Nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt wurden zusätzlich stationäre Polizeiposten an markanten Stellen positioniert. Hierbei waren zur Unterstützung Einsatzkräfte der Operativen Ergänzungsdienste und der Bayerischen Bereitschaftspolizei eingesetzt.

Positive Resonanz

Die Präsenz der Beamten wurde seitens der Bevölkerung aus unserer Sicht sehr positiv angenommen.

Viele suchten den direkten Kontakt, indem sie die Kollegen ansprachen und oftmals äußerten, sich durch unsere verstärkte Anwesenheit sicherer zu fühlen. Genau das war ja letztlich auch unser Ziel und ist unsere Aufgabe.

Die Würzburger Polizei wünscht allen Lesern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT