Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Vor den Augen seines Kindes: 34-Jähriger geht auf Bahnreisende los

Außer Rand und Band

WÜRZBURG/OCHSENFURT. Weil er gestern Abend (22. Dezember) bei der Zugfahrt von Ochsenfurt nach Goßmannsdorf seinen Ausstieg verpasst hatte, geriet ein 34-Jähriger außer Rand und Band. Er versuchte, die Notbremse im Zug zu ziehen, ging auf Reisende und Zugpersonal los und leistete gegen die eingesetzten Polizeibeamten erheblichen Widerstand. Der hochaggressive Mann musste seinen Rausch im Polizeigewahrsam ausschlafen.

Der 34-jährige Thüringer war gestern Abend gegen 18 Uhr zusammen mit seinem Sohn im Kleinkindalter unterwegs im Zug von Ochsenfurt nach Goßmannsdorf und soll wegen eines technischen Defekts an einer Tür seinen Ausstieg verpasst haben, so dass er bis nach Winterhausen fahren musste.

Versucht die Notbremse zu ziehen

Als er kurz nach Abfahrt in Goßmannsdorf die Notbremse betätigen wollte, hinderten Reisende den Mann daran. Der 34-Jährige ging daraufhin mit Schlägen und Tritten auf zwei bahnreisende Ochsenfurter im Alter von 24 und 40 Jahren los und verletzte sie leicht.

Lokführer ins Gesicht geschlagen

Als der Lokführer nach Ankunft in Winterhausen der lautstarken Auseinandersetzung im Zug auf den Grund gehen wollte, schlug der 34-jährige auch ihm mit der Faust ins Gesicht. Reisende konnten den Mann gemeinsam aus dem Zug drängen, woraufhin er nach kurzen verbalen Provokationen flüchtete.

Unter Zwang gefesselt

Anhand von Zeugenaussagen konnte die zwischenzeitlich alarmierte Landespolizei den Mann kurz darauf in Goßmannsdorf stellen. Der aggressive und unkooperative Thüringer leistete erheblichen Widerstand gegen die eingesetzen Beamten, so dass diese ihn unter Einsatz von Zwang fesseln mussten. Während der Maßnahmen beleidigte der 34-Jährige die eingesetzten Polizisten fortwährend.

Die zuständige Bundespolizeiinspektion Würzburg übernahm den Mann von der Polizeiinspektion Ochsenfurt und brachte ihn in zur Ausnüchterung in eine Gewahrsamszelle. Kurz nach Mitternacht hatte der Mann sich wieder beruhigt und wurde aus dem Gewahrsam entlassen.

Bundes- und Landespolizei ermitteln nun gegen den Thüringer wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, versuchtem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr, Beleidigung und Hausfriedensbruch.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT