Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Architekturstudenten mit BDA-Stipendium stellen Projekt vor

Was, wenn es keine Vorgaben gäbe

Im Rahmen des BDA-Stipendiums 2016, das in enger Kooperation der FHWS und dem Vizepräsidenten Professor Wolfgang Fischer entstanden ist, setzten sich die beiden Architekturstudenten Joel Seeger und Noah Scheifele aus der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt mit der Frage auseinander, was man denn wolle, wenn es keine Vorgabe gäbe? Grundlegende Motivation war das Interesse daran, was entstehen kann, wenn verschiedene interdisziplinäre Bereiche zusammenwirken.

Umgang mit Angst und Überwindung

Die Antwort suchten sie in Form eines Experimentes: Sechs Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Metiers wie Handwerk, Kunst, Medien, Soziologie, Architektur und Musik trafen sich im Projektraum Drahnsdorf. Das formulierte Ziel lautete, ´etwas zu tun´. Die anfängliche Orientierungslosigkeit drückte sich schließlich in dem Arbeitstitel „Persönliche Lösungen vs. Weltfragen“ aus. Das interdisziplinäre Arbeiten, so die Studenten, wurde zum intersubjektiven Werken, die einzelnen Individuen rückten in den Fokus. Mit einem Kurzfilm und einer kleinen Broschüre wurden diese Entwicklungen festgehalten.

Unter dem Titel „Freiraum“ kann das zehnminütige Video hier eingesehen werden. Es geht um Umgang mit Angst und deren Überwindung, um unkontrolliertes Wachstum, um den Schritt, via Demonstrationszug die innere Diskrepanz plakativ nach außen zu tragen.

Das BDA-Stipendium

Der BDA Würzburg-Unterfranken sucht den Kontakt zu den jungen Architekturkollegen in der Ausbildung. Zur Anregung des Dialogs zwischen den „Generationen“ wird – integriert in den Ausbildungsablauf – jährlich ein Stipendium an ein/e Studierende/n zu vergeben. Das Stipendium finanziert mit ca. 1.500 Euro ein vom Stipendiaten selbst gewähltes Projekt. Hierzu zählen u.a. Reisebericht, Veröffentlichung, Organisation einer Veranstaltung. Es werden alle Studierenden des 2., 4. und 6. Semesters angesprochen. Ein Gremium aus BDA-Mitgliedern vergibt das Stipendium anhand der eingereichten Projektideen. Nach Abschluss des Projekts stellt die/der Stipendiat im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung von Hochschule und BAD die Arbeit vor.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der FHWS.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT