Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Erster Lovebox-Lkw startet mit 4.000 Päckchen

Erste Fuhre zieht los

Kurz bevor im zentralen Lager in Veitshöchheim die ersten 32 Paletten mit 4.000 Geschenkboxen für Kinder in griechischen Flüchtlingscamps verladen wurden, gratulierte Oberbürgermeister Christian Schuchardt den Organisatoren der Mobilen Flüchtlingshilfe e.V. zu ihrer „beeindruckenden Benefizaktion, die in kurzer Zeit unglaublich große Kreise zog“. Mitinitiator Tobias Winkler betont, ohne die sozialen Medien wäre diese Resonanz nicht möglich gewesen.

Aus ganz Deutschland

Nicht nur in Würzburg wurden gefüllte Loveboxen gesammelt – in ganz Deutschland beteiligten sich rund 45 Städte. Etwa 4000 Kilometer dürfte Winkler bereits mit einem kleineren Transporter zurückgelegt haben, um die Geschenke von zentralen Sammelpunkten zwischen Flensburg und dem Allgäu einzusammeln. Mit maximal 2000 weiteren Paketen rechnet man aktuell noch, die dann in einem zweiten Lkw Platz finden sollen, der am 2. Januar – rechtzeitig zum orthodoxen Weihnachtsfest – starten wird. Diesen Transport sponsert dann die Spedition Pabst aus Gochsheim, bei der auch der erste Lkw gebucht wurde.

Verteilung mit kleinem Bus

Das Sozialreferat der Stadt Würzburg unterstützt die Spendenaktion wiederum mit der Finanzierung eines kleinen Leihbusses. Denn vor Ort werden ebenfalls Ehrenamtliche benötigt, um die Verteilung der Pakete auf bis zu 25 Camps zu übernehmen. Vera Hoxha von der Mobilen Flüchtlingshilfe hat inzwischen eine gute Übersicht, welche Camps schon „winterfest“ gemacht wurden und wo in der Zwischenzeit Flüchtlingsfamilien untergebracht wurden.

Wiederholung geplant

Insgesamt betonen alle Verantwortlichen, auch der Verein Standpunkt e.V., für den sich Claudia Hahn einbrachte, dass man in kürzester Zeit viel dazu gelernt habe und eine Wiederholung dieser Aktion nun logistisch wesentlich einfacher zu stemmen wäre, aber noch gilt die volle Aufmerksamkeit natürlich der Mission 2016.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT