Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Flexiblere Öffnungszeiten des Würzburger Weihnachtsmarkts gefordert

Neuer Kreisvorstand

Die Kreismitgliederversammlung der Jungen Liberalen (JuLis) Würzburg am 1. Dezember wählte einen neuen Vorstand. Konstantin Seitzer (24, Medizinstudent) wurde als Vorsitzender und Florian Kuhl (22, Rettungsassistent) als Schatzmeister wiedergewählt. Dem Vorstand gehören weiterhin auch drei Stellvertreter an: Nils Bergert (22, Jurastudent) wurde für den Bereich Programmatik, Jesse Bright (21,Student der Wirtschaftswissenschaften) für die Organisation und David Küster (25, PSS Student) für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gewählt. Zudem wurde der Vorstand mit den den 3 Beisitzern Marie Dyckers (21, PSS Studentin)  Alex Schubert (18, Jurastudent) und Robert Krüger (23, PSS Student) erweitert.

Vorsitz der Jugen Liberalen

Der Vorsitzende der Jungen Liberalen Konstantin Seitzer erklärte dazu „Ich bedanke mich für das erneute Vertrauen meiner Mitglieder und freue mich auf das kommende Jahr. Wir blicken als geschlossener Verband nun motiviert  auf den Bundestagswahlkampf. Dieser und eine sinnvolle und bürgerorientierte Kommunalpolitik in Stadt und Landkreis Würzburg werden im kommenden Jahr die Hauptbestandteile unseres Engagements darstellen. Wir wollen, dass liberale Gedanken endlich wieder in der Mitte der Gesellschaft Platz haben und treten Rechtspopulismus durch gelebte Bürgernähe entgegen.“

Aktueller Fokus Weihnachtsmarkt

Besonders im momentanen Fokus der JuLis steht der Weihnachtsmarkt: So setzen sie sich in der diesjährigen Weihnachtszeit wieder verstärkt für längere Öffnungszeiten ein. „Die unflexible Schließung um 20:30 bietet kaum Gelegenheit für die arbeitende Bevölkerung an dem Weihnachtsmarkt teilzunehmen. Die JuLis wollen dies ändern und fordern daher eine Verlängerung der Öffnungszeiten bis mindestens 22:00 Uhr. Dies ist im Rahmen des gesetzlichen Lärmschutzes und ermöglicht auch Erwerbstätigen das gemütliche Beisammensein am Abend, darum geht es ja schließlich“, meint Seitzer abschließend. Als weiteren inhaltlichen Beschluss setzten sich die JuLis für eine Bebauung des Kardinal-Faulhaber-Platzes in Mischung mit einer kleinen einladenden Grünfläche als Bindeglied zur neuen Fußgängerzone ein. Somit soll dem Wunsch vieler Bürger Rechnung getragen werden, ohne dabei baulichen Fortschritt zu verhindern.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Jungen Liberalen.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT