Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Glasfaser-Internet für Gewerbegebiet Würzburg-Ost

WVV und M-net stärken Wirtschaftsstandort

Die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs GmbH (WVV) erschließt in Kooperation mit dem regionalen Telekommunikationsanbieter M-net das Gewerbegebiet Ost in Würzburg mit Glasfaserkabeln. Nach Abschluss der Arbeiten stehen den Firmen im Gewerbegebiet und den umliegenden Privathaushalten leistungs- und zukunftsfähige Breitband-Internetanschlüsse zur Verfügung. Am 06.12.2016 fand dazu der symbolische Spatenstich statt.

Wichtig für Unternehmen

Unternehmen sind heute mehr denn je auf einen schnellen Internetanschluss angewiesen. Ein Großteil der Kommunikation findet über das Internet statt, der weltweite Datenaustausch steigt exorbitant; der damit verbundene Bandbreitenbedarf wächst seit Jahren rasant. So begrüßt Würzburgs Bürgermeister Dr. Adolf Bauer den Glasfaserausbau im Gewerbegebiet Ost: „Für die ansässigen Betriebe bringt der Glasfaserausbau große wirtschaftliche Chancen. Außerdem steigert er die Attraktivität des Gewerbegebiets und fördert damit die Ansiedlung neuer Unternehmen. Von dieser Maßnahme profitiert der Wirtschaftsstandort Würzburg.“

M-net für Gewerbegebiete

M-net wird im Rahmen des Projekts sechs sogenannte Kabelverzweiger im Gewerbegebiet mit Glasfaser erschließen und damit knapp 300 Gewerbebetrieben professionelle Geschäftskundenanschlüsse mit adäquaten Bandbreiten anbieten. Bei entsprechendem Bedarf verlegen die Ausbaupartner die Glasfaserleitung bis in einzelne Gebäude, um noch weitaus höhere Bandbreiten bereitstellen zu können.

„Wir bieten den Unternehmen im Gewerbegebiet Ost künftig einen echten Wettbewerbsvorteil“, erklärt Gerhard Krämmer, Regionalbeauftragter für Unterfranken bei M-net. „Unsere schnellen und zuverlässigen Anschlüsse ermöglichen ein effektives und modernes Arbeiten. Per IP-VPN können wir zum Beispiel mehrere Unternehmensstandorte sicher miteinander vernetzen. Außerdem betreibt M-net zertifizierte Rechenzentren, in denen wir nicht nur unseren eigenen Datenverkehr abwickeln, sondern auch eine sichere Infrastruktur für die Server unserer Kunden bieten.“

Eigenwirtschaftliche Finanzierung

Für den Ausbau werden keine staatlichen Fördergelder bezogen, es handelt sich um eine komplett eigenwirtschaftliche Finanzierung. „Wir freuen uns, bei diesem für Würzburg zukunftsweisenden Projekt erneut mit unserem langjährigen Partner M-net zusammenzuarbeiten“, sagt Thomas Schäfer, Geschäftsführer der WVV. „Hier ergänzen sich die Kompetenzen und das Know-how zweier kommunal und regional geprägter Unternehmen – die WVV mit der Bereitstellung der notwendigen Infrastruktur, die M-net als Telekommunikationsanbieter. Zusammen setzen wir nun einen weiteren Meilenstein bei der Erschließung schneller Datenleitungen in der Region.“

Umliegende Haushalte profitieren

Neben den Gewerbebetrieben profitieren auch umliegende Privathaushalte von dem Ausbau. Über 160 Wohneinheiten im Umfeld der auszubauenden Kabelverzweiger werden miterschlossen. Das gesamte Areal erhält damit eine deutliche strukturelle Aufwertung. Die Arbeiten werden voraussichtlich im Sommer 2017 abgeschlossen sein.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der WVV.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT