Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

5 Highlights im Mainfranken Theater 2017

Kultur erleben

Neujahrsvorsatz mehr Kultur erleben? Das ist 2017 mit dem Programm des Mainfranken Theaters überhaupt kein Problem. Auch im kommenden Jahr werden wieder alle drei Sparten bedient und das Angebot an Musiktheater, Schauspiel und Ballet ist breit. Auf einige der vielen Inszenierungen kann man sich jedoch besonders freuen und so sind unsere 5 Highlights für das Jahr 2017 zusammen gekommen. Es heißt also gespannt sein und schon mal die schicke Garderobe für den Theaterbesuch bereit legen!

Nabucco

Ab Ende Januar bringt die junge italienische Regisseurin Pamela Recinella Verdis dritte Oper „Nabucco“ auf die Würzburger Theaterbühne. Das Werk von 1842 mit tollen Rhythmen und beeindruckendem Chor handelt von dem Machtkampf um die Vorherrschaft in Jerusalem. Nabucco, König von Babylon, und der Hochpriester Zaccaria sind im Kampf, während auch noch des Königs Töchter miteinander wetteifern. So kommt es, dass Nabucco dem Wahnsinn verfällt und das Ende scheint besiegelt zu sein, doch dann kommt er wieder zur Besinnung und versucht das Blatt erneut zu wenden. Die Premiere ist am 28.01.

Jesus Christ Superstar

Das weltbekannte Musical von Andrew Lloyd Webber zeigt 2017 auch Würzburg. Ab dem 25.03. rockt unter der Regie von Pascale-Sabine Chevroton Jesus die Bühne. Doch bei der „Rock-Oper“ liegt der Fokus nicht auf diesem uns allen bekannten Mann, sondern auf den Menschen um ihn und deren Reaktion. Verborgen hinter packenden Melodien und beunruhigenden Rhythmen werden wichtige Fragen behandelt und eine Geschichte von menschlichen Träumen und Abgründen und dem schmalen Grat zwischen Glauben und Fanatismus wird erzählt.

Der Kaktus

Terrorist im Kreuzverhör, doch der Terrorverdächtige schweigt, auch als er mit Folter bedroht wird. Er sieht eigentlich harmlos aus, aber GSG 9 Mitarbeiter Jochen weiß: Die Harmlosen, das sind immer die Schlimmsten. Es gibt jedoch einen simplen Grund für das Schweigen: Der mutmaßliche Terrorist ist ein gewisser Carnegias Gigantae — ein Kaktus. Das ist jedoch für die Beamten nicht wichtig. Sie wollen nur eines: Die Demokratie verteidigen, doch die Lage spitzt sich zu und Menschenleben sind in Gefahr. Mit dieser Satire stellt sich Erfolgsautorin Juli Zeh ab dem 09.02. der Frage, in wie weit wir heute eigentlich noch in einer Demokratie leben und bearbeitet mit Spott und Ironie die aktuelle Lage.

Judas

Judas – Mit ihm verbinden wir den größten Verrat überhaupt, den Verrat an Jesus Christus. Doch was wäre das Christentum ohne ihn und seine Illoyalität? Hätte es überhaupt zu einer der großen Weltreligionen werden können? Was waren die Motive dieses Mannes namens Judas? Das Stück der Niederländerin Lot Vekemans lässt ihn selbst zu Wort kommen. Er nimmt sein Publikum mit auf eine unbequeme Reise: zum Judas in sich selbst. Was bleibt, ist die Frage nach der Wahrheit, nach dem, was wirklich geschah. Zu sehen ist das Schauspiel ab dem 07.04.

Ballettdoppelabend: Der Tod und das Mädchen/Requiem

Die Neufassung von Anna Vitas Ballett Der Tod und das Mädchen erzählt die Geschichte einer Heranwachsenden, deren jugendliche Energie und Freiheitsstreben von den Eltern mit großer Härte gezügelt werden. So erscheint als einziger Ausweg die Flucht in den Tod, der sich dem Mädchen als faszinierende Traumgestalt zeigt. Auch der zweite Teil des Ballett-Doppelabends kreist um das Assoziationsfeld Vergänglichkeit und Trennung einerseits und Erlösung und Befreiung andererseits. Die Musik von Wolfgang Amadeus Mozarts Requiem wird vom Chor des Mainfranken Theaters live gesungen und vom Philharmonischen Orchester Würzburg gespielt.

Viele weitere Produktionen, Termine, Informationen und Tickets im Internet unter www.mainfrankentheater.de bzw. www.mainfrankentheater.de/webshop. Theaterkasse: Tel. (+49931)/3908-124 | karten@mainfrankentheater.de.

nanana

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT