Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Keine Gleichberechtigung der Dialekte in Bayern

Mehr Förderung für Bayerisch

Wie das bayerische Kultusministerium auf Anfrage des SPD-Landtags­abgeordneten Georg Rosenthal auflistet, wird das Dialektwörterbuch der bayerischen Sprache mit 48.100 Euro gefördert; und damit doppelt so hoch, wie das fränkische Wörterbuch mit 22.800 Euro. In der Bayerischen Akademie der Wissenschaften arbeiten so an dem bayerischen Wörterbuch fünf Mitarbeiter, die nordbayerischen Dialekte werden hingegen Mittels einer und einer halben Stelle erforscht.

Gängelung der fränkischen Dialekte

Bereits im April setzte sich der Würzburger SPD-Abgeordnete Rosenthal für eine Gleichstellung der Dialekte ein. „Die Gängelung der fränkischen Dialekte geht weiter. Das ist eine Frechheit. Der Kultusminister kann sich hier nicht aus der Verantwortung stehlen.“ Der ehemalige Würzburger Oberbürgermeister spielt hier auf die Ausrede des Ministeriums an, die Staatsregierung fördere nur Institutionen, keine einzelnen Projekte. „Wenn die Akademie das Fränkische so sträflich vernachlässigt, muss die Politik gegenlenken.“ So wird Rosenthal weiter für eine Gleichberechtigung der Dialekte in Bayern kämpfen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des SPD-Abgeordnetenbüros Georg Rosenthal.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT