Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Bedrohung mit Messer im Würzburger Hauptbahnhof

Festnahme durch Bundespolizei

WÜRZBURG. Ein 36-Jähriger aus der Punkerszene steht im Verdacht, am Sonntagabend (27. November) eine 25-Jährige im Eingangsbereich des Würzburger Hauptbahnhofs mit vorgehaltenem Messer bedroht zu haben. Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Würzburg konnte den Mann kurz darauf im Hauptbahnhof stellen.

Der Tatverdächtige befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Drei Messer sichergestellt

Ein Zeuge machte am Sonntagabend eine Streife der Bundespolizei darauf aufmerksam, dass seine Freundin soeben mit vorgehaltenem Messer bedroht wurde. Kurz darauf konnten die Beamten den 36-jährigen Tatverdächtigen im Würzburger Hauptbahnhof stellen. Sie stellten bei dem wohnsitzlosen Deutschen insgesamt drei Messer sicher, darunter auch das Tatmesser. Der Hintergrund der Bedrohung ist Gegenstand der aktuellen Ermittlungen.

Tatverdächtiger in U-Haft

Ein Atemalkoholtest bei dem Tatverdächtigen ergab einen Wert von mehr als 0,7 Promille. Er wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft vorläufig festgenommen und am Montagmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 36-Jährigen. Eine Streife der Bundespolizei brachte den Mann daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt.

Die Ermittlungen wegen Bedrohung führt die Bundespolizeiinspektion Würzburg nun gemeinsam und in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT