Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

„Fit für die Praxis“ – Seminar für angehende Hausärzte

Für mehr Hausärzte in Mainfranken

Aktuelle Statistiken belegen: Der demografische Wandel macht auch vor der Ärzteschaft nicht Halt. Bis Ende des Jahrzehnts wird rund die Hälfte aller bayerischen Hausärzte das Rentenalter erreicht haben. Da es vor allem in ländlichen Regionen an Nachwuchs mangelt, ist hier die wohnortnahe Hausarztversorgung besonders in Gefahr. Das Fachforum Gesundheit der Region Mainfranken GmbH hat es sich daher zum Ziel gesetzt, durch gezielte Vernetzung der Akteure und eine strukturelle Weiterentwicklung der Angebote angehende mainfränkische Hausärzte zu unterstützen.

Einstieg in die Selbstständigkeit

So wurde unter anderem das Seminarprogramm „Fit für die Praxis“ konzipiert, das jungen Allgemeinmedizinern den Einstieg in die Selbstständigkeit erleichtern soll und mittlerweile zum zweiten Mal erfolgreich durchgeführt wurde. Denn der niedergelassene Hausarzt ist heute immer mehr als Unternehmer und in seiner Funktion als Arbeitgeber gefordert. Die Vielzahl der gesetzlichen Regelungen machen es angehenden Hausärzten häufig schwer, den Überblick zu behalten. Daneben steigen die Anforderungen an die ärztliche Führungsrolle in der Arztpraxis.

Erlernen von Praxisrelevantem

Das Seminarprogramm 2016 ging am 16.11.16 mit dem vierten Fortbildungsblock zu Ende. Wie bereits 2014 absolvierten auch in diesem Jahr wieder zwölf junge angehende Hausärzte das Programm. Durch ihre Teilnahme profitierten sie von dem Know-how der Referenten zu steuerlichen, arbeits- und vertragsrechtlichen Themen, zu Rechten und Pflichten bei der Patientenbehandlung sowie zu den Schlüsselfaktoren der ärztlichen Führung. „Die große Praxisrelevanz der Seminarinhalte war besonders positiv, das Wissen wurde gut vermittelt und die mitgegebenen Tools sind im Alltag sehr gut umsetzbar“, betonte Dr. Markus Holleber aus Euerdorf im Rahmen der Zertifikatsübergabe.

Aus Ängsten wird Sicherheit

Das Programm baue Ängste vor der Selbstständigkeit als niedergelassener Arzt ab und gebe Sicherheit im Unternehmeralltag, so Dr. Christian Pfeiffer, regionaler Vorstandsbeauftragter der KVB Unterfranken und selbst Hausarzt aus Mainfranken.
So vielschichtig die Ursachen des drohenden Hausärztemangels im ländlichen Raum sind, so heterogen sind auch die Lösungsansätze. „Mit dem etablierten Seminarprogramm leisten wir einen Beitrag zur Sicherstellung der Hausarztversorgung in Mainfranken“, ist sich Theresia Oettle-Schnell von der Region Mainfranken GmbH sicher und wünschte den jungen Ärzten viel Erfolg bei ihrer Niederlassung in Mainfranken.

Die Region Mainfranken GmbH

Unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Sebastian Remelé strebt die Regionalentwicklungsgesellschaft die Stärkung Mainfrankens als eigenständiger, attraktiver Wirtschaftsstandort und Lebensraum an. Gesellschafter der Region Mainfranken GmbH sind neben den beiden kreisfreien Städten Würzburg und Schweinfurt die Landkreise Bad Kissingen, Haßberge, Kitzingen, Main-Spessart, Rhön-Grabfeld, Schweinfurt und Würzburg sowie die IHK-Würzburg-Schweinfurt und die Handwerkskammer für Unterfranken.

In einem ganzheitlichen Ansatz verfolgt die Region Mainfranken GmbH ihre Ziele durch aktives, gemeinsames Handeln der hiesigen Schlüsselakteure aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Diese werden über den Rat der Region sowie über insgesamt fünf Fachforen zu den Themen Demografischer Wandel/Fachkräftesicherung, Kooperation Wissenschaft & Wirtschaft, Kultur, Erneuerbare Energien/Elektromobilität und Gesundheit umfassend in die Entwicklungsarbeit für den Wirtschaftsstandort Mainfranken eingebunden.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Region Mainfranken GmbH.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT