Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Wieder Ärger um Bundeswehr auf Uni-Jobmesse

Jobmesse auf dem Campus

Am Donnerstag, den 17. November, findet die jährliche Jobmesse auf dem Gelände der Universität am Hubland statt. Auch die Bundeswehr nimmt erneut an der Messe als Arbeitgeber teil. Der Juso-Hochschulgruppe passt dies allerdings nicht. Die Studierenden sind der Meinung, Militär sei auf dem Gelände einer Bildungseinrichtung fehl am Platz.

Die Sprecherin der Juso Hochschulgruppe Melanie Tietze macht ihre Position gegenüber der Main-Post deutlich: „Für uns hat die Bundeswehr nichts auf dem Campus zu suchen. Wir fordern die Universität Würzburg auf, dem Militär keine Plattform zu bieten.“

Auch im letzten Jahr kam es zu Auseinandersetzungen!

Laut der Mainpost führten die bisherigen Gespräche zwischen der Universität und den Studierenden zu keinerlei Einigung. Juso-Sprecherin Melanie Tietze kündigte bereits an, vor Protesten direkt auf der Jobmesse nicht zurückzuschrecken. Sie erklärte, dass die Juso-Gruppe nicht die einzigen Studierenden seien, die diesem Thema kritisch gegenüberstehen.

Aktionen vor Gericht

Zwischen der Universität und der Juso-Hochschulgruppe herrscht derzeit ein angespanntes Verhältnis, da die Proteste auf der vorherigen Jobmesse sogar vor Gericht endeten.

Am Donnerstag den 17. November findet die Jobmesse ab 10 Uhr auf dem Hubland Campus der Universität Würzburg statt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT